Bin Hammam mit neuen Vorwürfen

Aufmacherbild
 

Der von der FIFA lebenslang suspendierte Mohamed bin Hammam lässt mit neuen Vorwürfen gegen den Weltverband aufhorchen. "Wäre ich Europäer, säßen sie niemals der Ethik-Kommission vor und hätten die Möglichkeit, Menschen rechts und links abzuschlachten", schreibt der Katarer in einem offenen Brief an den stellvertretenden Vorsitzenden der FIFA-Ethik-Kommission. Dem einstigen Gegenkandidaten Sepp Blatters um die FIFA-Präsidentschaft wird Stimmenkauf vor der Wahl und Korruption vorgeworfen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen