Wettbetrug: Bekannte Namen dabei

Aufmacherbild
 

Obwohl es auch in Österreich mehrere Verdachtsfälle gibt und der Kampf gegen den international organisierten Wettbetrug weitergeht, gibt es kaum Anklagen bzw. Verurteilungen. Bis zum Herbst soll sich das ändern. "Die Beweise sollten ausreichend sein. Ob es dann auch zu einer Verurteilung kommt, ist eine andere Frage", stellt Ermittler Gerald Fretska, der betont, dass zumindest zwei dem Fußballpublikum "bekannte Namen" dabei sind, klar. Der Task Force "Matchfixing" sind 15 Fälle bekannt.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen