109 Spieler bei U17-WM positiv

Aufmacherbild

Der Fußball-Weltverband lässt mit einer schier unglaublichen Zahl an positiven Dopingproben aufhorchen. So gibt die FIFA am Montag bekannt, dass nicht weniger als 109 von 208 Nachwuchsspielern bei der U17-Weltmeisterschaft im Juli in Mexiko bei Dopingkontrollen durchgefallen sind. FIFA-Chefmediziner Jiri Dvorak nennt Clenbuterol-verseuchtes Fleisch als Ursache. "Es ist ein Problem der öffentlichen Gesundheit, kein Doping-Problem", erklärt Dvorak. Clenbuterol wird in der Kälbermast verwendet.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen