Aufmacherbild

Klinsis Team weckt Interesse für Soccer

Eine große Euphorie um die Fußball-Nationalmannschaft ist in den USA noch nicht ausgebrochen.

Doch die Neugier auf die "Randsportart" ist durch die Siegesserie der Mannschaft von Teamchef Jürgen Klinsmann und dessen Co-Trainer Andreas Herzog jenseits des großen Teichs auf jeden Fall geweckt.

Am Sonntag geht es im Finale des Gold Cups - des kontinentalen Turniers von Nord- und Mittelamerika - in Chicago gegen Panama um den Titel.

1. Titel für Klinsmann

Für Klinsmann/Herzog wäre es der erste Titel mit den USA. "Die Amerikaner halten sehr viel von Statistiken und Rekorden. Und deshalb ist das hier ein großes Thema", sagte Klinsmann am Freitag.

Der nationale Rekord von zehn Siegen in Serie habe das öffentliche Bild des Nationalteams bereits verändert: "Ich würde sagen nachhaltig", erklärte der Weltmeister von 1990.

Schon zuvor hatte Klinsmann über das "riesengroße Potenzial" geschwärmt, das im US-Soccer schlummert:

"Riesenpotential"

"In allen Bereichen von den Clubs über die Nachwuchsförderung bis zur A-Mannschaft. Der Fußball ist ein gigantischer Markt hier, auch wenn die großen amerikanischen Sportarten im Vordergrund stehen."

Plötzlich entdeckt auch die Basketball- und Football-Nation USA eine zarte Liebe zum Soccer und zu Klinsmann. "Geduld zahlt sich aus", titelte die "Los Angeles Times" nach dem 3:1-Halbfinalerfolg gegen Honduras - so eine Siegesserie hatte es zuvor nicht gegeben.

Nach der anfänglichen Skepsis, die dem Deutschen entgegengebracht worden war, hält Klinsmann inzwischen sogar eine zeitnahe Verlängerung seines Vertrages mit dem US-Verband für möglich.

Vertragsverlängerung?

Bisher läuft sein Kontrakt bis zur WM 2014. "Vorstellbar ist alles. Jetzt wollen wir aber erst einmal am Sonntag den Gold Cup holen. Das wäre ein großartiger Erfolg", erklärte der einstige DFB-Bundestrainer:

"Ich hatte immer Lust, langfristig zu arbeiten. Allerdings müssen auch die Rahmenbedingungen stimmen." Logischerweise werde er in den USA nun auch immer mehr auf der Straße erkannt, berichtete Klinsmann:

"Wobei dennoch immer eine gewisse Zurückhaltung bei den Leuten da ist. Der Fußball genießt nach wie vor hinter Baseball, American Football und Basketball eine entspanntere Rolle."

"Fußball auf dem Vormarsch"

Seit zwei Jahren ist Klinsmann dabei, sein Nationalteam neu aufzustellen und zu strukturieren.

"Der Fußball ist hier weiterhin auf dem Vormarsch. Wir arbeiten uns Schritt für Schritt nach vorne um eines Tages hoffentlich mit den besten Mannschaften der Welt besser mithalten zu können. Noch sind wir dabei, die Grundlagen dafür infrastrukturell zu verbessern", bemerkte der 48-Jährige.

2012 war bereits das beste Jahr in der Geschichte der US-amerikanischen Länderspiel-Geschichte. Nun hat Klinsmann mit seinem Team die Weltmeisterschaft in Brasilien im kommenden Jahr fest im Blick. In der Qualifikation stehen die USA mit 13 Punkten auf Platz eins.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»