Aufmacherbild

Historischer Triumph der "Prachtnelke"

Der erst sechste Sieg in einem WM-Turnier war für Japans Fußball-Frauen der bisher größte.

Der 1:0-Triumph nach Verlängerung am Samstagabend in Wolfsburg über Titelverteidiger und Gastgeber Deutschland war der erste WM-Erfolg der Japanerinnen gegen ein europäisches Team, der ihnen auch den erstmaligen Einzug in ein WM-Halbfinale sicherte.

Maruyama erzielt Goldtor

Karina Maruyama sorgte mit ihrem Goldtor in der 108. Minute dafür, dass die "Nadeshiko" (Prachtnelke), wie Japans Frauen-Auswahl genannt wird, in neuer Blüte erstrahlt.

An ihren Siegtreffer im Viertelfinale und an das Aus für das favorisierte DFB-Team hatten die deutschen Fans nicht im Traum gedacht - Maruyama schon.

"Im Mittagsschlaf habe ich geträumt, dass ich ein Tor schießen werde. Ist das nicht unglaublich", betonte die erst nach der Pause eingewechselte Matchwinnerin.

Tränen auf beiden Seiten

Nach dem erstmaligen Einzug Nippons in ein WM-Halbfinale flossen nicht nur bei den unterlegenen Deutschen Tränen.

"Ich habe vor Freude geweint", gestand Japans Kapitän Homare Sawa. Die 32-Jährige wurde bei ihrer bereits fünften WM-Teilnahme als "Spielerin des Spiels" ausgezeichnet.

Sie überzeugte als unermüdliche Ballverteilerin - und ihr Traumpass auf Maruyama leitete das Siegtor ein.

Training zahlt sich aus

"Wir haben diese Kombination im Training geübt. Ich habe als Wechselspielerin noch einmal richtig Gas gegeben", sagte Maruyama, die nach einem gewonnenen Laufduell Deutschlands Torhüterin Nadine Angerer aus extrem spitzem Winkel überwand.

"Ich bin stolz auf meine Spielerinnen. Sie haben großartig gekämpft", sagte Trainer Norio Sasaki, der sein Team psychologisch geschickt auf das Duell mit dem Titelverteidiger eingestellt hatte.

WM-Bilanz verdoppelt

Die Asiatinnen waren mit nur drei Siegen aus 16 WM-Spielen (zwei Unentschieden, elf Niederlagen, 13:40 Tore) zu ihrer sechsten Endrunden-Teilnahme nach Deutschland gereist.

Mit dem überraschenden Viertelfinalsieg verdoppelte der Außenseiter seine WM-Erfolgsbilanz.

Und gegen die deutschen Frauen hatten die Japanerinnen zuvor in acht Länderspielen bei einem Unentschieden siebenmal verloren, dabei dreimal in WM-Spielen.

Erfolgslauf Nippons

Japan war vor der Endrunde in Deutschland nur 1995 (2:1 gegen Brasilien), 2003 und 2007 (6:0 bzw. 1:0 gegen Argentinien) zu WM-Erfolgen gekommen.

Das Abschneiden bei den bisherigen fünf Weltmeisterschaften fiel mit den Plätzen 12 (1991), 8 (1995), 14 (1999), 10 (2003) und 10 (2007) äußerst bescheiden aus.

Nun startete Nippon mit 2:1 gegen Neuseeland und 4:0 gegen Mexiko in das Turnier, vom 0:2 im dritten Gruppenspiel gegen England ließen sich die Deutschen offenbar täuschen.

Ende der Sommerparty

"Ich bin sehr, sehr traurig", sagte Deutschlands Trainerin Silvia Neid nach dem bitteren Viertelfinal-Aus und dem Ende der Rekordserie von 15 WM-Spielen (davon 14 Siege) ohne Niederlage.

"Ich bin fassungslos. Ich kann es nicht glauben. Es ist alles aus und vorbei", brachte DFB-Teamspielerin Linda Bresonik die allgemeine Gemütslage als Erste treffend auf den Punkt.

Die Sommerparty endete damit, bevor sie eigentlich richtig losgehen sollte. Das Tor von Maruyama vor 26.067 Fans im VfL-Stadion traf die DFB-Auswahl bis ins Mark.

Niemand im deutschen Lager war darauf vorbereitet, bereits eine Woche vor dem angepeilten Finale die Koffer zu packen und die Heimreise anzutreten.

Quoten-Rekord für Frauen

Der TV-Rekord zum WM-Abschied war für das Gastgeber-Team deshalb kein wirklicher Trost.

16,95 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten im ZDF die bittere Schlappe. Der Marktanteil für die Liveübertragung betrug 59,3 Prozent.

Das WM-Viertelfinale erzielte damit die höchste Einschaltquote für ein Fußball-Länderspiel der Frauen im deutschen Fernsehen.

Solche Zahlen werden ARD und ZDF nun nicht mehr vermelden können, denn statt der DFB-Elf treffen nun die Japanerinnen am Mittwoch in ihrem ersten WM-Halbfinale in Frankfurt am Main auf Schweden oder Australien.

"Wenn man gegen den Gastgeber und Favoriten Deutschland gewinnt, hat man auch Chancen auf den Einzug ins Finale", träumte Coach Sasaki bereits vom nächsten WM-Coup für das Reich der aufgehenden Sonne, das heuer im März durch die Erdbeben-, Tsunami-und Atom-Katastrophe so schwer getroffen worden ist.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»