Vom Eis auf in den Riesenwuzzler

Aufmacherbild
 

Unter den Augen des Eishockey-Meisters

Aufmacherbild
 

Am Pfingstsonntag stand in Linz der vorletzte Stopp der Bundeslandturniere im Rahmen von Österreichs größtem Fußballturnier am Programm.

Bei strahlendem Sonnenschein bot das Wasserwaldstadion ein wahrlich perfektes Ambiente für die 30 qualifizierten Teams aus Oberösterreich, die heute um die zwei begehrten Tickets für das Finale des BAWAG P.S.K. Cup 2012 in Wien am Kleinfeld wetteiferten.

Eishockey-Cracks auf Stippvisite

Zu Besuch in der Heimatstadt des diesjährigen EHL Eishockey Meisters Black Wings Linz, ließen es sich die Cracks natürlich nicht nehmen bei diesem Event vorbeizuschauen.

Vertriebsdirektor Thomas Rauscher und Verkaufsleiter Harald Hackl freuten sich besonders nebst Testimonial Ivica Vastic auch Black Wings Manager Christian Perthaler samt seiner Schützlinge Daniel Oberkofler, Martin Mairitsch und Daniel Mitterdorfer zu begrüßen.

Die Jungs forderten Ivica sogleich auch zu einem Kräftemessen um den schnellsten Schuss. Ivica, der schon vor einigen Wochen bei der Qualifikation stolze 126 Km/h auf den Zählerstand hämmerte, ging es heute mit 103 km/h etwas gemütlicher an, dominierte die Eishockey Stars aber klar. Mit 92 Sachen heizte Martin Mairitsch als bester Black Wings Spieler den Ball ins Tor.

Eishackler im Riesenwuzzler

Für die prominenten Gäste ging es weiter in ein etwas gewohnteres Umfeld. Im BAWAG P.S.K. Riesenwuzzler, dessen Spielfeld zumindest auch von Banden begrenzt wird, forderten die Promis das Siegerteam beim vorangegangenen Nachwuchsturnier heraus. Der „FC Löwe“ bekam somit diese einzigartige Chance. Ivica Vastic verstärkte die Hockeyprofis im Tor und Vertriebsdirektor Thomas Rauscher unterstützte im Mittelfeld.

Obwohl die Kids wahrlich wie die Löwen kämpften, mit vielen Spielerwechseln immer wieder neue Kräfte aufs Feld brachten und sich eine gute Taktik zurechtlegten, konnten sie ihre Widersacher nicht besiegen und verloren die Wuzzlerpartie mit 5:3. Urkunden und Preise haben sich die Kleinen aber trotzdem verdient, immerhin haben sie Neo-Goalie Ivica ganze 3 Tore geschossen.

Neben den Berühmtheiten versuchten sich auch zahlreiche Besucher an den verschiedenen Publikumsbewerben.

Das Torschusswandschießen, verbuchte dabei einen neuen Teilnehmerrekord und die Nicki Area mit Hüpfburg, Kinderschminken und Airtrack Matte war für die Kleineren eine tolle Abwechslung. Beim Speedschießen auf den Radarkasten, war es heute kein leichtes den Sieg zu ergattern. Nach einem Kopf an Kopf Rennen in allen Alterskategorien schossen sich schließlich Florian Holzinger (Niki – 73 Km/h) Haris Macanovic (b4-19 – 107 Km/h) und Florian Schönleitner (Erwachsene – 114 Km/h) auf die ersten Plätze. Unterdessen mauserte sich der Zinsvorteil Hindernisparcours zur absoluten Nicki Domäne. Der Sieger „Fabian Pachla“ schaffte unglaubliche 821,26 Punkte.

Elferschlacht im Kessel der Blauen Elf

Mit einer Wahnsinnsstimmung wurden die Spielerinnen und Spieler heute in den Matches am Heimplatz der Blauen Elf belohnt. Von Schlachttrommeln über Cheerleader bis hin zu den großartig einstudierten Choreographien, der Mannschaft „FC Misch Masch“, die sie nach jedem Treffer zum Besten gaben. Heute ließen Fans und Sportler nichts aus um aus diesem Tag ein bombastisches Erlebnis zu machen.

Die Begegnungen selbst, waren äußerst spannend. In der Vorrunde ging es sehr knapp her, denn gleich für 5 Teams entschied das Torverhältnis über ihre Platzierungen und die daraus resultierende Qualifikation für die K.O. Phase. Zum Glück für die Spieler folgten dieser heiklen Phase nur 2 Elfmeterschießen auf dem Weg ins Finale. In der Endrunde standen sich auf dem Kleinfeld 1 schließlich „Dschibuti“ und „The Club“ gegenüber.

Die Entscheidungen

Über 15 Minuten bewiesen die Jungs von „The Club“ ihr Stehvermögen und sicherten sich durch einen 2:1 Erfolg ihr Ticket fürs Finale auf der Hohen Warte in Wien.

Auf dem Kleinfeld 2 ging es zwischen den „Pramtal Boy’s“ und dem „FK Jebing“ aber noch viel heißer her. Nach einem 1:1 Remis über die reguläre Spielzeit, war die logische Konsequenz das Elfmeter Shootout. Nicht zu fassende 17 weitere Tore bekam die tobende Menge zu sehen bevor ein Sieger feststand. M

it dem endgültigen Score von 10:9 übertrumpften die nervenstarken „ Jebinger“ die „Pramtal Boy’s“ nach diesem Krimi, und lösten ihr wohlverdientes Ticket fürs Landesfinale. Traditionellerweise spielten sich die beiden Turniersieger am Ende des Tages im Super Final Penalty Shootout den Tagessieg aus. So gut eingeschossen, meisterten die Spieler aus Jebing auch diese Herausforderung mit Bravour und besiegten „The Club“ mit 4:3.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen