Aufmacherbild

Wer sichert sich den Platz im Afrika-Cup-Finale?

Zum ersten Mal in der Geschichte des Afrika-Cups haben vier Mannschaften aus der Region Westafrika das Semifinale der CAF-Kontinentalmeisterschaft erreicht.

Für die größte Überraschung sorgt das Team von Burkina Faso, das am Mittwochabend (19:30 Uhr) in Nelspruit auf Ghana trifft.

Die Auswahl von Paul Put ist bisher ungeschlagen im Turnier und hat erst ein Gegentor erhalten.

Auch der Ausfall von Goalgetter Alain Traore kann dem belgischen Coach die Freude nicht verderben: "Ich bin der glücklichste Trainer der Turniers", sagte Put.

Erfolgsgarant Vorsah

Die Gegner aus Ghana, die den Afrika-Cup 1982 zum vierten und bisher letzten Mal gewinnen konnten, wollen diese Durststrecke beenden.

Salzburgs Isaac Vorsah sollte für die "Black Stars" erneut einlaufen, mit dem 24-Jährigen in der Innenverteidigung hat Ghana noch kein Gegentor erhalten.

Beim 2:2 zum Auftakt gegen die Demokratische Republik Kongo war Vorsah nicht im Einsatz.

"Fans trauen uns nicht"

Mali und Nigeria fechten am Mittwochnachmittag (16 Uhr) in Durban den ersten Platz im Endspiel aus.

Nigerias Nationaltrainer Stephen Keshi hofft, dass seine Mannschaft seine umstrittenen Nominierungen rechtfertigen kann:

"Die Fans unseres Teams trauen meinen Spielern nicht so recht. Aber ich weiß, dass ich die richtigen Männer gewählt habe".

Mali setzt auf stärksten Keeper

Mali hat zahlreiche Spieler mit Erfahrung aus europäischen Ligen in ihren Reihen. Neben dem starken Mittelfeld um Seydou Keita, glaubt Trainer Patrice Carteron, mit Mamadou Samassa den stärksten Torhüter des Turniers im Kader zu haben.

Der zuletzt gesperrte Samassa dürfte Soumbeyla Diakite ersetzen, der im Elfmeterschießen im Viertelfinale gegen Südafrika zum Helden avancierte.

Das Finale des Afrika-Cups findet am Sonntag in der Soccer City von Johannesburg statt. Die Verlierer der Semifinali spielen am Samstag in Port Elizabeth um Platz drei.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»