Aufmacherbild

Fünf Teams schon für den Afrika-Cup qualifiziert

Titelverteidiger Sambia hat sich am Samstag mit viel Mühe für den Fußball-Afrika Cup von 19. Jänner bis 10. Februar 2013 in Südafrika qualifiziert.

Der Sieger des Turniers von Februar verlor das Play-off-Rückspiel in Uganda mit 0:1 und musste nach dem 1:0-Heimsieg daher ins Elfmeterschießen.

In dem setzte sich Sambia nach insgesamt 20 Versuchen mit 9:8 durch und verlängerte die Negativserie von Uganda, das zuletzt 1978 bei den Kontinentalmeisterschaften dabei war.

"Black Stars" wieder dabei

Das Ticket für die Endrunde mit 16 Mannschaften lösten auch Ghana und Mali, die beiden Semifinalisten von 2012, Nigeria und Tunesien.

Ghana siegte in Malawi dank eines Treffers von Debütant Afriyie Acquah (3.) mit 1:0. Die "Black Stars" hatten schon das Hinspiel mit 2:0 gewonnen.

Keine Probleme hatte Mali beim 4:1 in Botswana. Der zweifache Afrika-Meister Nigeria hatte beim 6:1 gegen Liberia ebenfalls wenig Mühe.

Tunesien qualifizierte sich nach einem 2:2 auswärts mit einem torlosen Remis zu Hause dank der Auswärtstorregel für die Endrunde.

Feuer in Dakar

Die Elfenbeinküste, zu Jahresbeginn im Finale nach torlosen 120 Minuten erst im Elfmeterschießen geschlagen, war auf dem besten Weg zu Endrunde, als die Partie in Senegal abgebrochen wurde.

Die Gäste, die das Hinspiel 4:2 gewonnen hatten, führten eine Viertelstunde vor Schluss dank eines Doppelpacks von Didier Drogba (52., 71./Elfmeter) mit 2:0, ehe wegen Feuer auf der Tribüne des Stadions von Dakar der Schiedsrichter die Partie vorzeitig beendete.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»