Parkett-Zauber beim Wiener Futsal-Cup

Aufmacherbild

Fünf gegen Fünf, zwei Handballtore, ein Handballfeld, ein kleinerer Ball als üblich und keine Bande - Futsal fordert jeden Kicker heraus.

In Österreich nennt sich Wien die Hochburg des Sports, der seit 1989 von der FIFA offiziell anerkannt ist.

Seit drei Jahren ist Futsal auch ein ÖFB-Bewerb, wenngleich man auf ein Nationalteam noch wartet.

Titelverteidiger Stella Rossa

Auf Klubebene tut sich dafür einiges. Am 6. Jänner finden in der Hollgasse bei freiem Eintritt alle Wiener Vereine der ersten und zweiten Liga zusammen, um den fünften Wiener Futsal-Cup auszuspielen.

Offizieller Veranstalter ist der Wiener Fußballverband, maßgeblich verantwortlich ist auch der aktuelle Tabellenführer der Futsal-Bundesliga, Stella Rossa.

Das seit 1998 existierende Team darf sich auch Titelverteidiger beim Wiener Futsal-Cup nennen. Um den prestigeträchtigen Erfolg wieder davontragen zu können, gilt es erst die Gruppenphase zu überstehen.

Legenden-Spiel vor dem Finale

Zwei Pools zu je vier Teams ermitteln die K.O.-Duelle, die letztlich den Sieger bestimmen.

"Die Meisterschaft ist natürlich wichtiger, aber die Teilnahme der Teams ist frewillig und es sind trotzdem alle Klubs aus Wien dabei", freut sich Aleksandar Ristovski, der Initiator des Turniers.

Um möglichst viele Besucher in die Halle zu bringen, wird es vor dem Finalspiel (18:30 Uhr) auch ein besonderes Zuckerl für alle Fußball-Fans geben.

Bevor es nämlich bei den Futsal-Profis ums Ganze geht, geben sich Promis und Legenden am Parkett die Ehre.

Unter anderem mit dabei sind Zoran Barisic, Herbert Gager, Thomas Flögel oder Attila Sekerlioglu.

Der 5. Wiener Futsal-Cup am 6. Jänner im Überblick:

Gruppe A:
Cafe Hegelhof RB
Futsal Grinzing
Polonia FC
Vienna Calcio

Gruppe B:
SV Georgia
Futsal Vienna
Polizei SV Wien
Stella Rossa tipp3

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen