Aufmacherbild

Liefering steigt unter Fan-Ausschreitungen auf

Der FC Liefering hat auch Teil zwei der Relegation für die Erste-Liga gegen den LASK erfolgreich absolviert und spielt in der kommenden Saison in Österreichs zweithöchster Spielklasse.

Nach dem 2:0-Heimsieg am Montag feierte der Kooperationsklub von Red Bull Salzburg am Donnerstag im Rückspiel in Linz gar einen 3:0-(2:0)-Erfolg und ließ den Traum des Traditionsvereins vom sofortigen Wiederaufstieg platzen.

Einige erzürnte Fans der Linzer versuchten zu Beginn der zweiten Hälfte sogar einen Platzsturm.

Entscheidung schon früh gefallen

Das 3:0 durch Ex-LASK-Stürmer Mario Konrad kurz nach Wiederanpfiff (47.) ließ bei einigen Fans der Oberösterreicher die Sicherungen durchbrennen. Sie überkletterten die Absperrung, Ordner und Polizei konnten im Verbund mit Spielern aber bald für Ruhe sorgen und gröbere Ausschreitungen verhindern. Nach rund fünfminütiger Unterbrechung pfiff Schiedsrichter Eisner eine Partie wieder an, die zu diesem Zeitpunkt längst entschieden war.

Von Beginn an lief vor 6.700 Zuschauern auf der Gugl alles zugunsten der Gäste, die sich auch von der lautstarken Linzer Fanfraktion nicht aus der Ruhe bringen ließen. Schon in der vierten Minute bezwang der an diesem Abend starke Ramalho mit einem Weitschuss LASK-Goalie Pervan und sorgte so für die Vorentscheidung.

Das 2:0 durch Savic (27.), der schon im Hinspiel getroffen hatte, versetzte den Gastgebern den K.o.-Schlag, die Fans der Linzer rollten darauf hin auch ihre "Wir steigen auf"-Transparente ein.

Salzburgs Partner-Klub damit in der Ersten Liga

Während der LASK in der offensive schwächelte, über ein Abseitstor durch Vujanovic kurz vor dem 0:2 nicht hinauskam und auch aus neun Eckbällen alleine in der ersten halben Stunde kein Kapital schlagen konnte, präsentierte sich das junge Lieferinger Team um Routiniers wie Aufhauser, Mair oder Schrott abgeklärt sowie effizient.

Und es unterstrich seine Durchschlagskraft: Die Elf des deutschen Trainers Peter Zeidler hatte sich schon in der abgelaufenen Saison mit 94 Treffern in 30 Partien als offensivstärkstes Team aller drei Regionalligen gezeigt.

Nach dem 3:0 hatte die Partie nur noch Testspielcharakter, der Lieferinger Sieg war nicht mehr in Gefahr. Damit hat RB Salzburg nach dem statutenbedingten Zwangsabstieg seiner Juniors aus der Erste Liga nach der Saison 2009/10 wieder die Möglichkeit, Kickern in Österreichs zweithöchster Spielklasse Einsätze zu verschaffen. Während Liefering nur als Partner-Klub firmiert, ist Amateur-Teams von Bundesligisten der Aufstieg in die Erste Liga nicht möglich.

Stimmen:

Ralf Rangnick (Sportdirektor Red Bull): "So ein Auftritt mit so einer jungen Mannschaft bei so einem Spiel ist schon eine reife Leistung. Die Jungs haben sich auch nicht von einem möglichen Abbruch beeindrucken lassen. Der Schlüssel zum Erfolg lag in der aggressiven Spielweise, so etwas hat der LASK in der Liga nicht erlebt. Man darf nicht vergessen, dass wir letztendlich klarer Außenseiter waren."

Peter Zeidler (Liefering-Trainer): "Ich freue mich, dass nach dem Aufstieg von Leipzig wir nun auch diesen glanzvollen Erfolg errungen haben. Es war nach meinem Amtsantritt im Oktober in der Meisterschaft nicht einfach. Es war eine reife Leistung, und wir sind verdient aufgestiegen."

Karl Daxbacher (LASK-Trainer): "Man muss die Überlegenheit von Liefering anerkennen. Nach der verdienten Niederlage am Montag war der Wille heute bei uns da, doch das frühe 0:1 war ein Keulenschlag. In Linz haben viele im Umfeld den LASK als Favorit gesehen, doch ich wusste, wie schwer es wird. Die Enttäuschung ist sehr groß, ich brauche jetzt erst einmal Abstand und möchte zu meiner Zukunft beim LASK noch nichts sagen. Ich muss das erst mit dem Präsidenten besprechen und kann aus der momentanen Enttäuschung heraus nichts sagen, sonst tut es mir später noch leid."

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»