Kleer soll Honda den Erfolg bescheren

Aufmacherbild
 

Das Aufsehen war groß, als Keisuke Honda am Mittwoch erstmals öffentlich in Horn auftrat und seine hochgesteckten Ziele (Horn soll der Traum der japanischen Kinder werden) kund tat.

Die Bundesliga soll es ehestmöglich sein für den SV Horn. Doch während der japanische Star in Bälde wieder in Mailand seine Zelte aufschlagen und sich mit dem AC auf die neue Saison vorbereiten wird, liegt es an seinen im Waldviertel stationierten Landsleuten und vor allem auch an Trainer Hans Kleer, die formulierten Ambitionen mit sportlichem Erfolg zu füllen.

Der 45-Jährige übernahm das Traineramt von Christoph Westerthaler, der Kleer aber, wie Masaki Morass, als Assistent zur Seite steht. Gemeinsam will man die Waldviertler zunächst einmal in die Erste Liga zurückführen, aus der die Horner vergangene Saison absteigen mussten.

"Ich bin kein Prophet", kann Kleer naturgemäß nicht sagen, ob es gleich im ersten Jahr klappen wird, immerhin ist die Konkurrenz in der Regionalliga Ost groß. "Meister zu werden ist immer schwer, man muss über eine komplette Saison konstant Leistung bringen und da spielen viele Faktoren mit", erklärt er und weiß um besondere Konstellation in der kommenden Saison:

"Es wird Geld flüssig gemacht, wie nie zuvor"

"Der direkte Aufstiegsplatz in die Erste Liga ist sehr reizvoll und führt dazu, dass Geld flüssig gemacht wird, wie nie zuvor. Die Vienna hat sich gut verstärkt, Ritzing wurde in der Vorsaison schon Meister. Amstetten und Parndorf muss man auch auf dem Zettel haben. Von den drei Regionalligen ist die Ost sicher die stärkste."

Zudem muss der Coach eine völlig neue Mannschaft formen. Einige Spieler verabschiedeten sich nach dem Abstieg, andere genügten den neuen Zielen nicht mehr. Somit blieb vom Kader der Vorsaison nicht viel übrig.

"Die Ausgangssituation ist nicht ideal, aber wir arbeiten seit zwei Wochen und haben noch ein paar Tage Zeit für die Kaderzusammenstellung. Es ist auch noch ein paar Wochen bis zum Liga-Start (31.7. vs Schwechat, Anm.). Da gibt es noch viel Arbeit, vermutlich auch noch nach der ersten Runde", gibt sich Kleer optimistisch und versichert: "Ich bin mir sicher, dass am ersten Spieltag eine Mannschaft auflaufen wird, die konkurrenzfähig ist. Alles andere kann man sich dann erarbeiten."

Honda und Kleer auf einer Linie

Besonderen Druck verspürt er ob der klaren Vorgabe, Horn so schnell wie möglich in die Bundesliga zu hieven, aber nicht. Immerhin hat Kleer schon über zehn Jahre Trainererfahrung in den Knochen, coachte unter anderem Austria Lustenau, den Wiener Sportklub und zuletzt den FAC.

"Druck hat man immer. Solange die Aufgabe Spaß macht und man die Unterstützung rundherum hat, gibt es nicht wirklich einen besonderen Druck. Gewinnen will man ohnehin jedes Spiel. Ich freue mich auf die Aufgabe, deswegen habe ich sie auch angenommen", meint Kleer abgebrüht.

"Natürlich ist das Ziel sehr hoch gesteckt, aber Ziele sind ja dafür da, um sie zu erreichen", verfolgt der 45-Jährige eine Philosophie, die Keisuke Honda gefallen dürfte.

Immerhin gab der Japaner "never give up" als Motto aus und sagte, er glaube, nichts sei unmöglich. Die Chemie zwischen den beiden, die in einem Meeting über die fußballerische Ausrichtung des SV Horn sprachen, scheint zu stimmen. "Er wollte mich kennenlernen und wissen, wie ich arbeite, welche Art von Fußball ich bevorzuge und wie ich verusche, das umzusetzen", erzählt Kleer. Und das Besprochene schlug bei Honda offensichtlich an, der Milan-Kicker meint auf Kleer angesprochen: "Seine Philosophie sehe ich sehr positiv."

"Natürlich ist man am Anfang vielleicht skeptisch"

So überzeugt wie Honda von seinem Trainer ist, so überzeugt ist dieser auch, dass das groß angelegte Projekt in Horn Erfolg haben kann. "Natürlich ist man am Anfang vielleicht skeptisch, es gibt ja immer wieder Fälle, wo Investoren einsteigen und man nicht weiß, wie ernst sie das Ganze nehmen. Wenn es sie nicht mehr freut, dann ist es ebenso schnell wieder gestorben, wie es entstanden ist", versteht Kleer mögliche Bedenken von außen und verweist auf die Vergangenheit, in der sich schon so mancher Investor erfolglos versuchte, die Lust verlor und bei seinem Abgang einen Scherbenhaufen hinterließ.

"Das ist hier aber nicht der Fall. Es gibt einen Drei- bis Fünfjahresplan in dem die Ziele definiert sind und die Finanzierung glaube ich gesichert ist", blickt Kleer positiv in die Zukunft. "Ich weiß, dass das hier eine völlig neue Konstellation ist, das habe ich auch in den ersten Wochen mitbekommen. Es macht aber Spaß, etwas Neues kennenzulernen und die sportliche Aufgabe ist sehr reizvoll."

Japanischer Neuzugang steht ante portas

Transfertechnisch könnte sich bis zum 15. Juli, wenn das Transferfenster in der Regionalliga schließt, noch etwas tun. Zwar präsentieren die Horner am Freitag offiziell ihren neuen Kader, alle Verhandlungen sind aber noch nicht abgeschlossen.

Spieler

zu

Emir Dilic

?

Florian Prögelhof

Ebreichsdorf

Dejan Glavica

NK Zavrc (CRO)

Florian Sittsam

Wiener Neustadt

Osman Bozkurt

Vienna

Martin Kreuzriegler

Austria Lustenau

Gerald Peinipp

?

Marco Sahanek

Austria Klagenfurt

Nacho Casanova

?

Kevin Kinterberger

?

Jose Antonio Solano

?

Lukas Tursch

Austria Lustenau

Mario Kröpfl

Lafnitz

Dominik Baumgartner

SV Grödig

Nico Antonitsch

SV Ried

Candela

Vienna

Andreas Schicker

Wr. Neustadt

Ilter Ayyidldiz

Admira (Leihende)

Valentin Grubeck

Austria Wien II (Leihende)

Markus Rusek

Admira (Leihende)

"So wie es aussieht, werden wir noch drei Positionen besetzen, einen Abwehrspieler, einen defensiven Mittelfeldspieler und eventuell noch einen Stürmer holen", verrät Kleer. Weiter bemühen will man sich auch um einen der drei japanischen Testspieler, der die Verantworlichen überzeugen konnte.

Gerüchten zufolge dürfte es sich dabei um Shota Sakaki handeln, der noch an den japanischen Zweitligisten Consadole Sapporo gebunden ist.

Keine Stadion-Pläne

Gerüchte ranken sich allerdings im Moment viele um den SV Horn - mit mehr oder weniger Wahrheitsgehalt.

So gäbe es laut Vereins-Angaben im Moment keine Pläne für ein neues Stadion. Zwar möchte man Aus- bzw. Umbauarbeiten, wie beispielsweise neue Auswärtskabinen, umsetzten, diese haben aber nichts mit dem Engagement der Honda Gruppe zu tun. Dass das Stadion aus Platzgründen gedreht oder gar in einem anderen Teil der Stadt neu gebaut werden soll, ist nicht geplant.

Und auch davon, dass die Cup-Partie der 1. Runde, der RLO-Kracher gegen Ritzing, live nach Japan übertragen werden soll, weiß man noch nichts.

Aber abwarten - nichts ist unmöglich.

 

Christoph Kristandl

Spieler

von

Radovan Vujanovic

LASK

Daniel Kogler

LASK

Stefan Rakowitz

Ritzing

Miroslav Milosevic

Ritzing

Matthias Felber

Pasching/LASK

Philipp Koblischek

Austria Wien

Goran Kreso

Rapid II

Ivan Ljubic

Austria Wien II

Sally Preininger

Sturm Graz II

Ahmed-Tobias Andrä

Sturm Graz II

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen