ÖFB: Gregoritsch wird Teamchef

Aufmacherbild
 

Gregoritsch folgt Herzog als U21-Teamchef

Aufmacherbild
 

Im U21-Team des ÖFB weht ab sofort ein rauerer Wind.

Denn der ÖFB hat Werner Gregoritsch zum Nachfolger des zum US-Team abgewanderten Teamchefs Andreas Herzog bestellt.

Der Vertrag des 53-jährigen Steirers läuft bis 2014 mit einer Option auf Verlängerung bis 2015. In diesem Jahr könnte im Falle einer erfolgreichen Bewerbung die U21-Europameisterschaft in Österreich stattfinden.

"Absoluter Wunschkandidat"

"Werner Gregoritsch war unser absoluter Wunschkandidat. Er hat in den letzten Jahren hervorragende Arbeit im Profibereich geleistet und zudem vielfältige Erfahrung in der Arbeit mit jungen Spielern. Sein Engagement bei uns längerfristig ausgelegt und wir haben uns rasch auf einen Vertrag geeinigt", erklärt Sportdirektor Willi Ruttensteiner.

Gregoritsch legte im Laufe der Herbst-Saison sein Amt bei Schlusslicht Kapfenberg, das er zuvor über fünf Jahre lang erfolgreich betreut hatte, nieder. 2008 führte er die Obersteirer in die Bundesliga, in den Jahren darauf schaffte er mit dem Underdog jeweils den Klassenerhalt.

"Habe diese Aufgabe wirklich angestrebt"

"Es ist eine riesige Ehre und vor allem auch Herausforderung, nach mehr als einem Jahrzehnt als Klubtrainer jetzt auf Verbandsebene arbeiten zu dürfen. Ich habe diese Aufgabe wirklich angestrebt und hatte sie auch in der Vergangenheit immer im Hinterkopf", betont Gregoritsch.

1994 betreute er als Co-Trainer von Paul Gludovatz Österreichs U16-Auswahl bei der EM-Endrunde in Irland. "Diese Erfahrung war herausragend und hat mich auch geprägt. Ich arbeite immens gerne mit jungen Menschen zusammen und habe bekanntlich auch beim GAK bereits im Jugendbereich trainiert", erinnert sich der ausgebildete Pädagoge, der vor dem Sprung ins Trainergeschäft als Lehrer für Deutsch und Leibesübungen arbeitete.

"Keinerlei Gespräche mit Alternativkandidaten"

Laut Ruttensteiner war Gregoritsch der einzige Kandidat, mit dem der ÖFB Verhandlungen aufnahm: "Auf unserer Short-List waren durchaus auch einige andere gute österreichische Kandidaten. Durch die rasche Einigung mit Gregoritsch waren aber keinerlei Gespräche mit Alternativkandidaten mehr notwendig."

Teamchef Marcel Koller sei in die Entscheidung "natürlich involviert" gewesen und würde sich auf eine Zusammenarbeit mit "Gregerl" freuen.

Sein Debüt als U21-Teamchef feiert der Grazer am 29. Februar im Rahmen eines Freundschaftsspiels gegen die Schweiz, das im spanischen Villareal über die Bühne gehen wird.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen