ÖFB ignoriert Zeitumstellung

Aufmacherbild
 

Österreichs Nationalteam ignoriert die Zeitumstellung beim Gastspiel im kasachischen Astana. Um dem Rhythmus der Spieler nicht zu schaden, beginnt das Abschlusstraining der Mannen von Teamchef Koller erst um 22:30 Uhr Ortszeit. Der Zeitzonen-Unterschied zu Wien beträgt vier Stunden. "Die Zeitumstellung wird die Spieler nicht wirklich tangieren, weil wir nur kurz in Kasachstan sind", so ÖFB-Arzt Richard Eggenhofer. Für die richtige Ernährung sorgen ÖFB-Köche, die bereits vor Ort sind.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen