"ÖFB-Time" wird eingeführt

Aufmacherbild

Für das ÖFB-Team bricht gegen Aserbaidschan und Kasachstan eine neue Zeitrechnung an. Die "ÖFB-Time" wird eingeführt. In Baku stellt die Delegation die Uhren nicht um drei, sondern nur um eine Stunde vor. In Astana wird ebenfalls eine Differenz von zwei Stunden eingehalten. "Nach dieser Uhr wird der ganze Tag ablaufen. Wir wollen damit den gewöhnten Rhythmus nicht zu sehr ändern", so Interims-Teamchef Willi Ruttensteiner. Tipps holte man sich vom DFB, der auf eine ähnliche Strategie setzte.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen