Österreich bezwingt die Türkei mit 2:0

Aufmacherbild

Österreichs Nationalteam hat einen erfolgreichen letzten Test für die in vier Wochen beginnende WM-Qualifikation hingelegt.

Die ÖFB-Auswahl setzte sich am Mittwoch vor 23.500 Zuschauern im Wiener Happel-Stadion gegen die Türkei mit 2:0 (2:0) durch und tankte damit Selbstvertrauen für das Duell mit Deutschland am 11. September an gleicher Stelle.

Der dritte Sieg im vierten Länderspiel des Jahres wurde dank eines Blitzstarts eingefahren: Kavlak (2.) und Ivanschitz (6./Elfer) stellten schon früh den Endstand her.

Koller mit einigen Überraschungen

Danach waren die Türken zumeist die überlegene Mannschaft, vermochten aus ihrem Übermaß an Ballbesitz allerdings kein Kapital zu schlagen.

Teamchef Koller hatte in seiner Aufstellung einige Überraschungen parat. Der Schweizer brachte Suttner links in der Viererkette und setzte Neo-Kapitän Fuchs im offensiven linken Mittelfeld ein, als einzige echte Spitze begann Harnik.

Möglicherweise wurden die Türken von dieser Startformation überrascht, denn ehe die Partie richtig begonnen hatte, lagen sie schon 0:2 zurück.

Pressing mit Erfolg

Ivanschitz prüfte Goalie Fehmi Mert Günök bereits nach 51 Sekunden mit einem eher harmlosen Schuss.

Auf den Auswurf des Tormanns folgte jenes Pressing, das Koller von seinen Schützlingen sehen will.

Die türkischen Verteidiger kamen in Bedrängnis, der Ball wurde wieder zu Fehmi Mert zurückgespielt, der einen missglückten Abschlag produzierte.

Kavlak nützte den Lapsus eiskalt aus und schupfte das Spielgerät technisch perfekt über Fehmi Mert ins Tor. Es war dies im 18. Länderspiel der erste A-Team-Treffer für den Besiktas-Legionär mit türkischen Wurzeln, der als Ersatz für den im Stadion sitzenden Alaba zum Einsatz kam.

Schon die zweite Offensivaktion der Österreicher führte zum zweiten Treffer.

Harnik zog der türkischen Verteidigung auf und davon und kam nach einem Zweikampf mit Fehmi Mert zu Fall. Den vom slowakischen Schiedsrichter Valasek verhängten Elfmeter verwandelte Ivanschitz sicher (6.).

Türkei phasenweise mit 75 Ballbesitz

Dann aber fielen die Gastgeber zurück, konnten den Ball nicht allzu lange in ihren Reihen halten und wurden dadurch immer mehr in die eigene Hälfte gedrängt.

Phasenweise hatten die Türken bis zu 75 Prozent Ballbesitz, wirklich Zählbares kam dabei jedoch nicht heraus.

Bei einem Weitschuss von Hamit Altintop war Almer auf dem Posten (19.), einen Kopfball von Arda nach einem Corner wehrte Junuzovic vor der Linie ab (21.).

Das ÖFB-Team brachte in den ersten 45 Minuten nur noch einen nennenswerten Angriff zustande, als Junuzovic nach Vorarbeit von Suttner und Fuchs das Tor um einige Meter verfehlte (31.).

Torun vergibt große Chance

Auch nach dem Seitenwechsel bot sich - obwohl die Türken zahlreiche Wechsel vornahmen - das gleiche Bild: Die Österreicher leisteten sich zu viele Ballverluste und liefen daher zumeist dem Gegner nach, die Türkei dominierte und kam dem Anschlusstreffer in zwei Situationen nahe.

In der 51. Minute hatte Almer bei einem Altintop-Freistoß gerade noch seine Fingerspitzen am Ball. 15 Minuten später war der ÖFB-Schlussmann bereits geschlagen, doch Tunay traf aus etwas spitzem Winkel das leere Tor nicht.

Danach stand die Innenverteidigung Prödl/Pogatetz allen Turbulenzen um den Scharner-Eklat zum Trotz meistens sicher.

Im Finish scheitern die Joker

Fast wäre noch das 3:0 für die Hausherren gefallen, doch Jantscher schoss nach Pass von Burgstaller über die Querlatte (85.) und Burgstaller scheiterte per Kopf aus kurzer Distanz am eingewechselten Keeper Zengin (87.).

Die letzten Aufreger lieferten mehrere auf den Platz stürmende türkische Fans, die von den Ordnern nur mit Mühe eigefangen werden konnten.

So blieb es beim ersten Sieg für Österreich über die Türkei seit dem 2. November 1988 (3:2 in Wien), in den sechs darauffolgenden Partien hatte es bei einem Unentschieden gleich fünf Niederlagen gesetzt.

Durch den Erfolg, der zumindest leise Hoffnungen für die bevorstehende WM-Qualifkation macht, holte die ÖFB-Auswahl aus den jüngsten vier Partien drei Siege und ein Remis.

 

Österreich - Türkei 2:0 (2:0)
Wien, Ernst-Happel-Stadion, 23.500, SR Jan Valasek (SVK)

1:0 (2.) Kavlak
2:0 (6.) Ivanschitz (Foulelfmeter)

Österreich: Almer - Garics, Prödl, Pogatetz, Suttner -
Baumgartlinger (90. Pehlivan), Kavlak - Ivanschitz (62. Jantscher),
Junuzovic (72. Leitgeb), Fuchs (84. Burgstaller) - Harnik (72.
Okotie)

Türkei: Günök (46. Zengin) - Hamit Altintop, Kaya (63. Irtegün),
Erkin, Toprak - Inan (60. Topal), Belözoglu (60. Sahin) - Bulut,
Turan (46. Torun), Sararer - Yilmaz (46. Erdinc)

Gelbe Karten: Baumgartlinger, Prödl bzw. Günök

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen