LAOLA1-Einzelkritik zu Österreich-Türkei

Aufmacherbild
 

Wien – Österreich bleibt auch nach dem vierten Spiel im Jahr 2012 ungeschlagen.

Das Team von Marcel Koller feierte vor 23.500 Zuschauern im Wiener Ernst-Happel-Stadion einen 2:0 (2:0)-Erfolg gegen die Türkei.

Mit schnellen Treffern in der zweiten und sechsten Minute hatte die ÖFB-Auswahl den Spielverlauf auf ihrer Seite.

Doch trotz vieler Lichtblicke war wahrlich nicht alles Gold, was glänzt.

LAOLA1 nahm die ÖFB-Akteure wie gewohnt in der Einzelkritik unter die Lupe:

  ROBERT ALMER (3 Länderspiele/0 Tore):

Hielt den ersten Ball auf sein Tor gleich einmal sicher fest und tankte damit Selbstvertrauen. Holte sich mit einer Parade bei einem Altintop-Schuss Applaus ab, auch bei einem Freistoß des Fenerbahce-Spielers tauchte er erfolgreich ab. Stellte unter Beweis, warum er aller Voraussicht nach auch bei Fortuna Düsseldorf als Nummer eins in die Saison gehen wird.

GYÖRGY GARICS (27/1):

Wirkte nicht so souverän wie sein Gegenüber Suttner, woraufhin sich die Angriffe der Türken mit Fortdauer der Partie auf die linke Seite verlagerten. Fing sich aber mit Fortdauer der Partie und traute sich auch das eine oder andere Mal in die gegnerische Hälfte vor.

EMANUEL POGATETZ (48/2):

Einmal mehr der Mann ohne Kompromisse. Ging energisch zu Werke, ließ aber noch das blinde Verständnis mit Abwehrpartner Prödl vermissen. Bei Kopfballduellen stets präsent, der Einsatz stimmte.


SEBASTIAN PRÖDL (34/3):

Die Abstimmung mit Nebenmann Pogatetz passte einige Male nicht. Während einer aufrückte, sicherte der andere ab, was sich weniger positiv auf die Abseitsfalle auswirkte.


MARKUS SUTTNER (4/0):

Dürfte mit seinen Einsätzen gegen Rumänien, Ukraine und Finnland Eindruck hinterlassen haben. Füllte die Rolle hinter Fuchs vorbildlich aus und ließ sich kaum etwas zu Schulden kommen. Aufgrund der Ausflüge seines Vordermanns in die Zentrale konnte er sich offensiv aber bei weitem nicht so entfalten wie bei der Austria.

JULIAN BAUMGARTLINGER (22/0):

Erlaubte sich anfangs des öfteren Unachtsamkeiten, indem er zu lange wartete oder Fehlpässe spielte. Hatte Glück, dass ein mit seinen Armen abgewehrter Freistoß „übersehen“ wurde. Holte sich quasi mit dem Pausenpfiff für wiederholtes Foulspiel Gelb ab. Zeigte sich in der zweiten Halbzeit verbessert und mit mehr Ruhe am Ball.

VELI KAVLAK (18/1):

Fackelte nach einem missglückten Abschlag von Keeper Günok nicht lange und überhob diesen sehenswert zur frühen 1:0-Führung nach nur 68 Sekunden. Das erste Tor im Nationalteam für den Besiktas-Legionär. Umsichtige Anspielstation in der Zentrale mit gutem Auge für den Nebenmann.

ANDREAS IVANSCHITZ (56/10):

Gab noch vor dem frühen 1:0 den ersten Warnschuss in Richtung des Gäste-Keepers ab. Übernahm beim Elfmeter die Verantwortung und verschafft seinem Team früh einen komfortablen Vorsprung. Wirkte in Zweikämpfen jedoch oft nicht energisch genug.

ZLATKO JUNUZOVIC (20/2):

Wie immer viel unterwegs und unverzichtbarer Spieler, wenn es ums Pressing ging. Half auch hinten aus, etwa als er einen Kopfball vor der Linie klärte. In der 32. Minute verpasste er nach gut gespieltem Konter. Leistete sich bei einer großen Chance von Yilmaz einen verzichtbaren Ballverlust.

CHRISTIAN FUCHS (48/1):

Wurde überraschend im linken Mittelfeld aufgeboten und schaltete sich immer wieder in die Offensivaktionen ein. Musste sich aber erst an die neue Umgebung gewöhnen, was sich in Form von Ballverlusten und gelegentlichen Stellungsfehlern in der Defensive äußerte.

MARTIN HARNIK (30/7):

Wurde bei seinem ersten Vorstoß in den Strafraum regelwidrig von den Beinen geholt. Elfmeter! In weiterer Folge stets bissig und anspielbar. Spulte viele Kilometer ab, oft alleine auf weiter Flur, weshalb sich seine Torchancen in Grenzen hielten.


JAKOB JANTSCHER (10/1):

Wurde in der 62. Minute für Torschütze Ivanschitz eingewechselt. Tat sich am Anfang noch schwer, zeigte mit Fortlauf aber auffällig seine Qualitäten und konnte mit einer Schussgelegenheit in der 85. Minute und einer gut getimten Flanke auf Burgstaller (86.) punkten.

RUBIN OKOTIE (5/0): Zu kurz eingesetzt

CHRISTOPH LEITGEB (28/0): Zu kurz eingesetzt

GUIDO BURGSTALLER (4/0): Zu kurz eingesetzt

YASIN PEHLIVAN (17/0) -Zu kurz eingesetzt

 

- Sehr Gut

- Gut

- Befriedigend

- Genügend

- Nicht Genügend

 

Alexander Karper

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen