Koller warnt: "Es geht wieder bei null los"

Aufmacherbild

Seit Montag hat ÖFB-Teamchef Marcel Koller alle seine Schäfchen für den Schweden-Countdown beisammen.

Am Sonntagabend und im Laufe des Montags ist jede Menge positive Energie im Teamcamp in Wien eingetroffen, allen voran hat sie natürlich Bayern Münchens Triple-Gewinner David Alaba mitgebracht.

Aber auch der frisch gebackene Schweizer Meister Aleksandar Dragovic vom FC Basel, der deutsche Pokalfinal-Doppeltorschütze Martin Harnik vom VfB Stuttgart oder die Austria-Meisterkicker Heinz Lindner, Manuel Ortlechner, Markus Suttner und Philipp Hosiner haben das eine oder andere Erfolgserlebnis mitgebracht.

"Jetzt geht's so richtig los"

"Jetzt sind alle da, jetzt geht's so richtig los. Wir sind froh, dass alle gesund angekommen sind", meinte Koller, der nun in den nächsten Tagen die Taktikarbeit in der Vordergrund stellen wird.

Mit Alaba und Co. erwartet sich der Schweizer noch einmal einen ordentlichen Schub für seine Truppe.

"Wenn man erfolgreich ist, dann hat man auch Selbstvertrauen. Je mehr erfolgreiche Spieler wir haben, umso besser ist das für das Gesamtpaket."

Nur mit breiter Brust am Freitag einzulaufen, das sei aber natürlich zu wenig.

"Wer das schafft, hat das Siegergen"

"Auch ein Champions-League-Titel ist aber Freitag nichts wert, es geht wieder bei null los. Man muss immer wieder alles abrufen und Vollgas geben. Wer das schafft, der hat das Siegergen", erklärte Koller.

Im Falle von Alaba ist sich der ÖFB-Chefcoach besonders sicher, dass dies der Fall ist. "David ist ja keiner, der sich in der Vordergrund stellt und sagt: 'Ich mach das alleine.'"

Über seine Zukunft als Österreichs Teamchef wollte Koller auch am Montag in Wien keine genaue Auskunft geben. "Das Schweden-Spiel hat oberste Priorität. Alles andere kommt danach."

Die Weichen für eine Vertragsverlängerung mit dem 52-Jährigen dürften am 16. Juni bei der Ordentlichen Bundeshauptversammlung des ÖFB in Pamhagen gestellt werden.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen