Mitroglou mit dem Doppelpack

Die Hellenen erwiesen sich im Gegensatz zu den Gastgebern wieder einmal als Meister der Effizienz und verwerteten gleich ihre erste Möglichkeit:

Nach einem Ballverlust des ÖFB-Teams nutzte Katsouranis einen schweren Lapsus der Innenverteidigung und bediente mit einem weiten Pass über das halbe Spielfeld genau in die Schnittstelle Stürmer Mitroglou perfekt.

Dieser setzte sich gegen Pogatetz durch und ließ auch Schlussmann Almer keine Chance.

Nach diesem Gegentor wirkte das Team von Marcel Koller geschockt. Auch drei Wechsel zur Pause brachten gegen den diszipliniert und konsequent spielenden Gegner keine Besserung, vor allem weil weiterhin die Passgenauigkeit zu wünschen übrig ließ.

Und die Abwehrreihe machte auch in Hälfte zwei keinen sicheren Eindruck. Mitroglou (67.) nützte dem ihm sich bietenden Platz mit einem Schuss von der Strafraumgrenze zum 2:0.

Zweimal Aluminium

Wenig später verhinderte bei einer ähnlichen Szene - diesmal zog Kone kurz vor dem Sechzehner ab - nur die Latte den dritten Gegentreffer (71.).

Im Finish scheiterte dann auch noch Holebas an der Querlatte (86.). Unterm Strich war Österreich also mit dem 0:2 noch gut bedient, auch wenn Dragovic in der 91. Minute das Kunststück zuwege brachte, alleinstehend am Fünfer am Tor vorbeizuköpfeln.

Österreich - Griechenland 0:2 (0:1)
Red-Bull-Arena, 23.400, SR Richard Trutz (SVK)
Tore: 0:1 (39.) Mitroglou, 0:2 (67.) Mitroglou
Gelbe Karten: Keine bzw. Sokratis, Mitroglu, Vyntra

Österreich: Almer - Garics, Dragovic, Pogatetz (46. Prödl), Fuchs (74. Suttner) - Baumgartlinger (46. Leitgeb), Alaba (74. Hosiner) - Harnik (46. Ivanschitz), Junuzovic, Arnautovic (65. Jantscher) - Weimann

Griechenland:
Karnezis - Torosidis (77. Vyntra), Sokratis, Siovas (63. Manolas), Holebas - Katsouranis (63. Tziolis) - Kone (84. Fortounis), Maniatis (63. Ninis), Tachtsidis, Christodoulopoulos (84. Spyropoulos) - Mitroglou

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen