"Für mich ist das kein Problem"

Aufmacherbild
 

So wie einigen seiner Kollegen in der österreichischen Mannschaften hat auch Marko Arnautovic zuletzt bei seinem Klub der Wettkampfrhythmus gefehlt.

Der Offensivspieler wollte aber vor dem WM-Qualifikationsmatch am Freitag (20.30 Uhr) im Wiener Happel-Stadion gegen die Färöer sein Reservistendasein bei Werder Bremen in den vergangenen Wochen nicht dramatisieren.

"Wenn ich auf der Bank bin, steht gleich überall, dass ich in der Kritik bin, aber das stimmt nicht. Es ist eben so, dass der Trainer etwas ändern will, wenn wir verlieren, und das ist für mich kein Problem", beteuerte der Wiener.

"Jeder ist in Form"

Auch die mangelnden Einsatzzeiten anderer ÖFB-Kicker stellen für Arnautovic kein Problem dar. "Ich kenne keinen Spieler von uns, der keine Spielpraxis hat. Jeder ist in Form", erklärte der Offensivspieler, der vor den anstehenden WM-Quali-Partien großen Optimismus ausstrahlte. "Wir haben alle extremes Selbstvertrauen."

Gegen die Färöer rechnet der 23-Jährige mit einem Geduldspiel gegen einen äußerst defensiv eingestellten Gegner. Bei einem günstigen Spielverlauf könne die Partie aber mit einem deutlichen Erfolg enden. "Wenn wir das erste Tor machen, geht's glaub ich los", vermutete Arnautovic.

Die jüngsten Niederlagen in den Testpartien gegen die Elfenbeinküste und Wales wollte der 24-fache Internationale (7 Tore) nicht überbewerten. "Das waren Freundschaftsspiele, das muss man richtig einschätzen können. Da gibt es bei Spielern andere Gedanken."

Auf andere Gedanken kann Arnautovic beim Nationalteam kommen, schließlich läuft es bei Werder derzeit alles andere als wunschgemäß - die Hanseaten liegen nur noch sechs Punkte über dem Relegationsplatz.

"Wir haben in Bremen eine schwierige Situation. Jetzt müssen wir uns selbst bei der Nase nehmen, um da wieder rauszukommen."

"Ich stehe nicht zum Verkauf"

Im Jänner stand Arnautovic angeblich kurz vor dem Abschied aus Bremen, auch derzeit wird in deutschen Medien heftig über einen Wechsel des ÖFB-Teamspielers zu Dynamo Kiew im Sommer gemutmaßt - sehr zum Ärger des Offensivspielers: "Die Zeitungen spekulieren viel. Sie schreiben, dass Werder mich verkaufen will, aber das stimmt nicht. Ich habe mit den Verantwortlichen des Vereins gesprochen, ich stehe nicht zum Verkauf."

Der Kontrakt von Arnautovic bei den Norddeutschen läuft noch bis Sommer 2014, nach den Angaben des früheren Inter-Mailand-Profis könnten schon in den kommenden Wochen Gespräche über eine vorzeitige Verlängerung beginnen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen