Bullen holen das Double

Aufmacherbild
 

Salzburg krönt starke Saison mit Cupsieg

Aufmacherbild
 

Das zweite Double für Red Bull Salzburg nach 2012 ist perfekt.

Am Sonntag krönte Österreichs Meister seine erfolgreiche Saison im Cupfinale von Klagenfurt mit einem 4:2-(2:1)-Erfolg über Sensationsfinalist SKN St. Pölten.

Die "Bullen" bereiteten ihrem zu Bayer Leverkusen wechselnden Coach Roger Schmidt damit einen gelungenen Abschied.

Baumgartner-Serie zu Ende

Florian Klein (35.), Kevin Kampl (42.) und Jonatan Soriano (63., 67.) trafen vor 11.600 Zuschauern im Wörthersee Stadion für Salzburg. Für den Zweitligisten hielten Jano (40.) und Gary Noel (70.) die Niederlage im Rahmen.

Für SKN-Trainer Gerald Baumgartner war es im 15. Cup-Spiel die erste Niederlage. Diese bedeutet auch, dass St. Pölten in der Qualifikation zur Europa League in der zweiten Runde antreten, Vizemeister Rapid erst im Play-off einsteigen muss.

Im Falle eines St. Pöltner Cupsiegs hätte sich das umgekehrt verhalten.

St. Pölten beginnt gut

Die als insgesamt zehnter Zweitligist im Cup-Endspiel stehenden Niederösterreicher begannen gegen den haushohen Favoriten engagiert.

Die "Wölfe", die im Viertel- und Halbfinale die SV Ried bzw. Sturm Graz eliminiert hatten, versuchten die Salzburger mit deren Mitteln zu bekämpfen.

St. Pölten attackierte früh und bereitete Salzburg damit Probleme im Spielaufbau.

Klein trifft im letzten Spiel

Wenn der bis auf den gesperrten Sadio Mane in Paradeformation eingelaufene Meister gefährlich wurde, dann über Kampl.

Der slowenische Internationale fand Alan, SKN-Torhüter Patrick Kostner verwehrte dem Brasilianer aber sein siebentes Cup-Tor (34.). Eine Minute später war die Torsperre der Blaugelben schließlich Geschichte.

Mittelfeld-Abräumer Stefan Ilsanker bewies in der Offensive Qualitäten, legte auf Klein ab und der künftige Stuttgart-Profi traf per Außenrist zum 1:0.

St. Pölten schlägt zurück

Salzburg schien auf Kurs. Die lauffreudigen St. Pöltner schlugen aus einer Standardsituation aber einigermaßen überraschend zurück. Der für den am Knöchel verletzten Peter Brandl eingewechselte Lukas Kragl holte einen Eckball heraus.

Diesen verwertete der unbewachte Spanier Jano per Kopf zum Ausgleich - der wiederum nicht lange halten sollte. Den zweiten Gegentreffer schossen sich die St. Pöltner jedoch praktisch selbst.

Nach einem Jano-Rückpass schoss Torhüter Kostner den attackierenden Klein an, Kampl stand goldrichtig.

Salzburg nach Seitenwechsel überlegen

Nach der Pause legte Salzburg entscheidend nach.

Soriano scheiterte zunächst an Kostner, sechs Minuten später senkte sich sein von St. Pöltens Kapitän Tomasz Wisio leicht abgefälschter Schuss aber über den Schlussmann.

Nach einem Fehler des vorjährigen Cup-Siegers Martin Grasegger legte Salzburgs Torjäger weiter nach.

Anschlusstreffer zu wenig

St. Pöltens kurz nach Seitenwechsel eingewechselter Halbfinal-Held Noel sorgte per Kopf schließlich noch für Ergebniskorrektur.

Mehr war für den Erste-Liga-Vertreter nicht mehr drinnen. Nach Schlusspfiff durften sich die in heimischen Gefilden heuer konkurrenzlosen Salzburger über eine mehr als gelungene Saison freuen.

Adi Hütter tritt nun das durchaus schwere Erbe von Schmidt an.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen