Die Austria revanchiert sich für die Liga-Pleite

Aufmacherbild
 

Die Austria hat die Chance auf das Double gewahrt.

Der Tabellenführer der Fußball-Bundesliga setzte sich am Mittwochabend im Viertelfinale des ÖFB-Cups beim Wolfsberger AC mit 2:1 (1:0) durch. Philipp Hosiner (20.) und Alexander Grünwald (66.) trafen für den Rekordcupsieger aus Wien (27 Siege), der eingewechselte Ruben Rivera (83.) schaffte für die Kärntner nur noch den Anschlusstreffer.

Die Auslosung für das Halbfinale erfolgt am kommenden Sonntag (ab 18.00 Uhr).

Unterhaltsamer Beginn

Keine zwei Wochen nach der 0:4-Heimklatsche gegen die Wolfsberger revanchierten sich die Wiener auswärts mit dem bereits dritten Saisonsieg in der Lavanttal-Arena.

Die Austria tankte damit auch Selbstvertrauen für das große Wiener Derby gegen Rapid am Sonntag. Dem WAC bleibt als Tabellenfünften in der Liga noch die Chance auf die Europacup-Teilnahme.

Vor 4.500 Zuschauern boten beide Teams von Beginn an einen unterhaltsamen Cup-Fight. Mihret Topcagic hätte die Austria wie in Wien fast erneut auf dem falschen Fuß erwischt, der Kopfball des Stürmers in der 2. Minute ging aber über das Gehäuse von Heinz Lindner.

Hosiner trifft kurios zur Führung

Doch auch die ohne den am Auge verletzten Tomas Jun angetretene Austria tauchte bereits vor der Führung gefährlich vor dem Tor der Hausherren auf.

Hosiner ließ in der 7. Minute per Kopf noch Kaltschnäuzigkeit vermissen. In der 20. Minute bezwang er WAC-Schlussmann Marco Knaller aber mit einem einigermaßen kuriosen Treffer: Der im Cup wieder anstelle von Christian Dobnik aufgebotene Keeper ließ sich von einem Schupfer ins lange Eck überraschen.

Nach seinem vierten Tor im laufenden Bewerb hätte Austrias Toptorjäger auch weiter nachlegen können, Knaller war jedoch mit den Fingerspitzen entscheidend zur Stelle (25.).

WAC erst nach der Pause aktiv

Vor allem im Mittelfeld erarbeitete sich die Elf von Peter Stöger deutliche Vorteile, während bei den Kärntnern der gesperrte "Staubsauger" Michele Polverino abging.

In der Kabine dürfte WAC-Trainer Nenad Bjelica aber die richtigen Worte gefunden haben. Während die Austria versuchte, Tempo aus dem Spiel zu nehmen, agierten die Wolfsberger agiler. Einen Schuss von Jacobo entschärfte Lindner zur Ecke (55.), nach 65 Minuten brachte Bjelica mit Cup-Spezialist Rivera für David de Paula auch noch eine zusätzliche Offensivkraft.

Nur eine Minute später schlug jedoch die Austria zu: Der stark spielende Grünwald war nach einem Querpass von Fabian Koch zur Stelle.

Zakany trifft die Stange

Der WAC warf danach alles nach vorne. Der ebenfalls eingetauschte Sandro Zakany traf zunächst die Stange (79.), ehe Rivera die Partie mit seinem sechsten Cup-Tor wieder spannend machte.

Die Austria brachte das Ergebnis aber mit etwas Zittern über die Zeit und bleibt in dieser Saison auswärts damit weiter ohne Negativerlebnis.

 

Wolfsberger AC - Austria Wien 1:2 (0:1)

Lavanttal-Arena, 4.500, SR Hameter

WAC: Knaller - Thonhofer (70. Zakany), Jovanovic, Sollbauer, Baldauf - Hüttenbrenner - Kerhe, De Paula (65. Rivera), Liendl, Jacobo (70. Stückler) - Topcagic

Austria: Lindner - Koch, Rogulj, Ortlechner, Suttner - Dilaver, Holland, A. Grünwald (82. Simkovic) - Gorgon, Hosiner (75. Kienast), Stankovic

Torfolge: Rivera (83.) bzw. Hosiner (20.), A. Grünwald (66.)

Gelbe Karten: Jovanovic, Kerhe bzw. Suttner, Dilaver, Rogulj, Hosiner

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen