FAK erfüllt Pflicht - mehr nicht

Aufmacherbild
 

Späte Tore bringen verdienten Sieg

Aufmacherbild
 

Ein Doppelschlag innerhalb von drei Minuten hat Austria Wien den verdienten 2:0-(0:0)-Erfolg im Cup-Achtelfinale vor 1.000 Zuschauern gegen SVG Reichenau gebracht.

Nach torlosen ersten 45 Minuten auf dem löchrigem und erdigen Boden des kleinen Stadions des Clubs der Tiroler Liga (aktueller Tabellenzweiter) sorgten am Mittwochvormittag Liendl (77.) und Linz (79.) für die Entscheidung.

Die Auslosung für das Viertelfinale erfolgt am 6. November, gespielt wird am 10. und 11. April 2012.

Austria gibt den Ton an

Die Austria war von Beginn an überlegen, die besten Chancen vor der Pause fanden Linz (5.), Ortlechner (31.) und Liendl (36.) vor, dessen Freistoß aus zwanzig Metern Torhüter Hörtnagl mit einer Traumparade parierte.

Sehr zur Freude der Fans, die jede Aktion und jeden Ballgewinn ihrer Amateur-Elf begeistert beklatschten. Die einzig nennenswerte Möglichkeit für Reichenau durch Lanziner (15.) wurde von Tormann Lindner zerstört.

Platz macht Probleme

Das Gästeteam und Rekordcupsieger aus Wien, bei dem Trainer Karl Daxbacher u.a. auf Junuzovic, Jun, Mader und Gorgon verzichtet hatte, tat sich sichtlich schwer, sich auf dem kleinen Platz mitten im Innsbrucker Wohngebiet zurechtzufinden.

Der Rasen war durchzogen mit braunen Flecken, Erde und Löchern. Laut Reichenau-Trainer Thomas Lenninger ist das aber nicht der Normalzustand, so schlecht habe er den Platz noch nie gesehen, entschuldigte er sich.

Reichenau wehrt sich tapfer

An der Charakteristik des Spiels änderte sich nach Seitenwechsel nicht viel, die Reichenauer standen jedoch sehr kompakt und verhinderten zunächst erfolgreich Treffer der Wiener.

Tadic (58./drüber) und Koch (65.) sowie auf der anderen Seite Steinkellner, bei dessen Freistoß-Schuss sich Lindner ordentlich strecken musste, lieferten die besten Aktionen in Tornähe.

Späte Tore

Der Abwehrkampf der Tiroler war eine Viertelstunde vor Schluss zu Ende, als Liendl einen gegnerischen Verteidiger aussteigen ließ und aus zehn Metern einnetzte.

Bald darauf landete der Ball nach einem Linz-Weitschuss zum 2:0 im Kreuzeck.

SVG Reichenau - FK Austria Wien 0:2 (0:0)
Sportplatz Reichenau, 1.000, SR Schüttengruber.

Tore: 0:1 (77.) Liendl, 0:2 (79.) Linz

SVG Reichenau: Hörtnagl - Einkemmer (83. Saurer), Stastny, Waldy, Lebeda - Thom, Mader, Steinkellner, Nazli - Lanziner (73. Happ), Radi (46. Lechner)

FK Austria Wien: Lindner - Koch, Margreitter, Ortlechner, Leovac - Stankovic, Dilaver, Grünwald (81. Hlinka), Liendl - Linz, Tadic (66. Barazite)

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen