Pyrrhussieg für Rapid im ÖFB-Cup

Aufmacherbild
 

Nutz wohl schwer verletzt - Entwarnung bei Schaub

Aufmacherbild
 

Der hart erkämpfte Aufstieg ins Achtelfinale des österreichischen Fußball-Cups ist für Rapid zum Pyrrhussieg geworden.

Zwar setzte sich der Bundesliga-Tabellenführer am Mittwoch beim Ostligisten Amstetten im Elfmeterschießen durch, der Erfolg wurde aber teuer bezahlt: Stefan Nutz musste vom Platz getragen werden, auch Louis Schaub muss pausieren.

Nutz blieb ohne Fremdeinwirkung auf dem tiefen Rasen hängen und schied mit Verdacht auf Kreuzbandriss aus. Am Donnerstag-Abend konnte jedoch aufgeatmet werden.

Nutz doch nicht so schwer verletzt

Der Mittelfeldspieler zog sich keine Bänderrisse im Knie zu, sondern lediglich eine Verrenkung des Knies und eine Innenseitenbandzerrung.

Wie lange der Ex-Grödiger ausfällt, ist noch unklar und laut Rapid vom Heilungsprozess abhängt.

Entwarnung bei Schaub

Auch bei Schaub gibt es Entwarnung.

Die Bänder im rechten Sprunggelenk sind zwar überdehnt und er hat sich dort zusätzlich eine schwere Prellung zuzogezogen, aber eine knöcherne Verletzung blieb aus.

"Die Dauer des Ausfalls lässt sich heute nicht seriös prognostizieren und hängt vom weiteren Heilungsverlauf ab", weiß Klubarzt Dr. Thomas Balzer.

Blessuren zu einer Unzeit

Für Rapid kommen diese Blessuren zu einer Unzeit, schließlich stehen bis zum Ende der Herbstmeisterschaft am 13. Dezember noch 17 Pflichtspiele auf dem Programm.

Thomas Schrammel und Andreas Kuen fallen aufgrund von Knieverletzungen monatelang aus, auch Thanos Petsos muss wegen einer Innenbandverletzung im Knie wohl noch einige Wochen pausieren.

Durch den Ausfall des Griechen und die Verletzung von Nutz herrscht vor allem im zentralen defensiven Mittelfeld ein Engpass - dort hat Trainer Zoran Barisic derzeit mit Stefan Schwab und Srdan Grahovac nur zwei fitte Spieler zur Verfügung.

Immerhin hatte bei Rapid Richard Strebinger Grund zur Freude. Der Goalie parierte zwei Penaltys der Amstettener und avancierte so zum Matchwinner.

"Ich war mir sicher, dass ich einen halten werde und wir weiterkommen", erklärte der frühere Bremen-Legionär.

Ebenfalls im Elfmeterschießen schaffte die SV Ried gegen den WAC den Aufstieg. Trainer Paul Gludovatz erfuhr vom Achtelfinal-Einzug nur durchs Hörensagen.

"Schaue nie zu"

"Ich haben noch nie in meinem Leben bei Elfmeterschießen meiner Mannschaften zugeschaut, warum sollte ich mich jetzt im Alter ändern?", fragte der 69-Jährige.

Im Vorfeld der Partie hatte Gludovatz, dessen Truppe am Samstag Rapid empfängt, auf Elfmeter-Training für seine Mannschaft verzichtet.

Auch die Admira zeigte sich im Elferschießen treffsicher und kam dadurch beim Regionalligisten SV Wallern eine Runde weiter.

Keine Sonderschicht musste lediglich die Austria einlegen - die "Veilchen" hatten beim 7:0 auswärts gegen den oberösterreichischen Landesligisten FC Wels keine Probleme.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen