"Es gibt nichts zu kritisieren"

Aufmacherbild
 

Baumgartner lobt seine Schützlinge

Aufmacherbild
 

Im Gegensatz zur Meisterschaft hat die Wiener Austria im ÖFB-Cup bisher vollends überzeugt.

"Im Cup sind wir heuer sehr effektiv und haben hohe Siege gefeiert", lautete der treffende Kommentar von Trainer Gerald Baumgartner nach dem 6:0-Achtelfinal-Triumph beim Erste-Liga-Schlusslicht Hartberg.

Die Steirer fanden gegen die vom Start weg dominierenden Gäste aus Favoriten überhaupt nicht ins Spiel.

"Es gibt nichts zu kritisieren"

Wie schon beim 6:0 zum Auftakt bei der Vienna und dann beim 5:0 in Kitzbühel blieb der 27-fache ÖFB-Rekord-Cupsieger (zuletzt 2009) auch am Dienstag ohne Gegentor.

"Wir waren von Beginn weg sehr konzentriert und haben schöne Tore geschossen. Das war eine sehr professionelle Leistung, es gibt an diesem Erfolg nichts zu kritisieren. Es ist alles aufgegangen, was wir uns vorgenommen haben", lobte Baumgartner seine Mannen.

Der dritte Sieg in Folge wird angepeilt

"Jetzt müssen wir gut regenerieren für das schwere Heimspiel am Samstag gegen Sturm Graz, das wir auch unbedingt gewinnen wollen."

Mit diesem dritten Pflichtspielsieg innerhalb von acht Tagen möchte die aktuell noch sechstplatzierte Austria endlich in die obere Tabellenhälfte vorstoßen.

WAC mit viel Mühe

In dieser ist der WAC seit Beginn als Tabellenzweiter bzw. ehemaliger Spitzenreiter Dauergast. Auch die Wolfsberger stehen nach einem 3:2-Heimsieg über Bundesliga-Schlusslicht Wiener Neustadt im Cup-Viertelfinale.

Im Gegensatz zur Austria musste der WAC aber bis zum Schlusspfiff um den Aufstieg bangen. "In der Pause habe ich gesagt, dass es gut wäre, wenn wir uns eine 30-minütige Verlängerung ersparen", verriet Erfolgscoach Dietmar Kühbauer.

Kühbauer "nicht unzufrieden"

Seine Elf machte sich das Leben durch vergebene Chancen selbst "unötig schwer". "Wir haben es verabsäumt, sowohl nach dem 1:0 als auch dem 2:1 nachzulegen. Angesichts der vielen Umstellungen, die notwendig waren, bin ich aber nicht unzufrieden mit dem Spiel."

Auch der Erste-Liga-Fünfte Floridsdorfer AC hatte hart zu kämpfen, um nach einer starken Schlussviertelstunde noch einen 3:1-Erfolg beim Regionalligisten Ritzing zu feiern.

Damit sind in der Runde der letzten acht nur noch Vereine aus den obersten beiden Spielklassen vertreten.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen