Wer zieht diesmal den Kürzeren?

Aufmacherbild
 

Brisante Duelle in der zweiten Runde des ÖFB-Cups

Aufmacherbild
 

Die ganze Woche steht wieder einmal im Zeichen des ÖFB-Cups.

Nach den Überraschungen der ersten Runde ist auch diesmal in den Duellen David gegen Goliath wieder garantiert für Spannung gesorgt.

Während sich die Bundesligisten bisher noch schadlos hielten, hat es bereits St. Pölten, Vienna, Horn und BW Linz erwischt.

LAOLA1 verschafft einen Überblick über die brisanten Mittwoch-Duelle der 2. ÖFB-Cup-Runde:

MITTWOCH:

ASK Bad Vöslau - SV Mattersburg:

Bad Vöslau darf auch in diesem Jahr wieder einen Bundesligisten in Niederösterreich begrüßen. Musste man sich im Vorjahr Rapid in der zweiten Runde 1:4 geschlagen geben, stellt sich nun der SV Mattersburg in den Weg. Der Tabellenführer der 1. NÖ-Landesliga unter Trainer und Ex-Nationalspieler Willy Kreuz fordert die Burgenländer, die nach einem Erfolgslauf spätestens mit dem 1:5 bei der Admira wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurden. In der ersten Cup-Runde sorgte Bad Vöslau mit dem 1:0 über Erste-Liga-Klub St. Pölten für die ganz große Sensation. Fortsetzung nicht unmöglich.

SV Allerheiligen - SK Rapid Wien:

Viele verbinden mit Allerheiligen wohl eher den Feiertag, als die Gemeinde in der Südsteiermark. Trotzdem wird Rapid am Mittwoch nicht den Fehler begehen, den Zehnten der Regionalliga Mitte zu unterschätzen. Für die Gelb-Schwarzen wird es ein Erlebnis, den Rekordmeister begrüßen zu dürfen. Dieser befindet sich momentan nur mehr auf Reisen. Den Anfang machte das 2:0 in Ried, nach dem Cup-Spiel in Allerheiligen folgen gegen Wacker und Metalist Kharkiv zwei weitere Antritte in der Fremde.

Union St. Florian - SV Ried:

Ein Oberösterreich-Derby gibt es zwischen St. Florian und der SV Ried. Der Regionalligist hat sich schon in der ersten Runde mit einem 2:1 gegen Blau-Weiß-Linz als Cup-Schreck erwiesen. Zudem absolvierten die Florianer im Juni ein Testspiel gegen die Innviertler, das 1:1 endete. Ried steht derzeit mit dem Rücken zur Wand (siehe "Wer hat Angst vor der SV Ried"), hofft aber im Cup auf eine Trendwende. "Gegen St. Florian müssen wir unser Spiel aufziehen. Für uns ist es eine sehr undankbare Aufgabe. Für sie ist es das Spiel des Jahres und wir kommen nicht mit großem Selbstvertrauen ins Stadion. Aber es zählt nur der Sieg. Wie wir es schaffen, ist egal", so Keeper Thomas Gebauer.

GAK - WAC:

Der GAK ist stets ernst zu nehmen, auch wenn sich der Grazer Traditionsverein derzeit wieder einmal als Pulverfass präsentiert. Altlasten, Probleme beim Verkauf des Trainingszentrums und ein zurückgetretenes Präsidium. Der vierte Konkursantrag seit 2007 droht. In der Regionalliga Mitte stehen die "Roten Teufel" mit Platz vier aber recht abgesichert da. Außerdem konnte in der ersten Cup-Runde niemand geringerer als die Vienna mit 3:2 nach Verlängerung ausgeschalten werden. Allerdings kommt mit dem WAC das torgefährlichste Team des letzten Monats, zudem kassierten die Kärntner in dieser Zeit auch die wenigsten Gegentore und verbesserten sich in der Bundesliga auf Rang fünf. Aufgrund des derzeitigen Hochs sind die Wolfsberger ganz klar zu favorisieren.


Alexander Karper

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen