Teenager auf der Überholspur: Spanien

Aufmacherbild
 

Blutjung, aber schon Profis bei absoluten Spitzenklubs.

Im internationalen Fußball hat sich so manch ein Spieler unter 20 einen Namen gemacht.

LAOLA1 präsentiert: Teenager auf der Überholspur. Diesmal: La Liga.

Iker Muniain (Athletic Bilbao)

Iker Muniain als Talent zu bezeichnen, würde beinahe einer Verleugnung der Tatsachen gleichkommen. Zu lange kennt man den 19-jährigen Wirbelwind schon aus der Liga des Weltmeisters, wo er bereits über 75 Mal für Athletic Bilbao aufgelaufen ist. Der "Basken-Messi" hat auch bereits Bekanntschaft mit Österreich gemacht, zeichnete er doch mitverantwortlich für die Europapokal-Triumphe seines Teams gegen Austria Wien (2009) und Red Bull Salzburg (2011).

Isco (FC Malaga)

Auf den Namen Francisco Roman Alarcon Suarez getauft, zählt Isco, wie er prägnant genannt wird, zu den größten Nachwuchshoffnungen Spaniens. Der Stürmer vertrat "La Rojita" in jeder Altersklasse und konnte sich sowohl bei der U17-WM 2009, als auch bei der U20-WM 2011 in die Torschützenliste eintragen. In der Kaderschmiede des FC Valencia ausgebildet, spielt der 19-Jährige seit dieser Saison in Malaga, wo er sich zuletzt einen Stammplatz erkämpft hat.

Thibaut Courtois (Atletico Madrid)

Was macht man, wenn Manchester United einem das größte Torhüter-Talent Spaniens wegschnappt? Man verpflichtet einfach einen noch jüngeren Keeper und liegt damit goldrichtig. Chelsea-Leihgabe Thibaut Courtois gewann gegen Joel Robles und Sergio Asenjo den internen Kampf um die Nummer eins im Tor von Atletico Madrid und weiß seit dem ersten Spieltag zu überzeugen. Man muss kein Prophet sein, um vorauszusagen, dass auch der Platz im Tor Belgiens bald vom 19-Jährigen besetzt sein wird.

Raphael Varane (Real Madrid)

Dass der Franzose die zehn Millionen, die Real Madrid an RC Lens überwiesen hat, wert sein kann, durfte er zwar nur wenige Male unter Beweis stellen. Bei seinen Einsätzen in "La Liga" und in der Champions League fiel der 18-Jährige aber bereits durch seine Ruhe und Abgeklärtheit auf. Spätestens seit seinem artistischen Tor gegen Rayo Vallecano am sechsten Spieltag sieht man in Madrid mit Sergio Ramos und Varane das Innenverteidiger-Duo der Zukunft.

Jose Gomez Campana (FC Sevilla)

Auf der mit Piotr Trochowski und Diego Perotti gut besetzten linken Außenbahn des FC Sevilla kommt Youngster Jose Angel Campana dennoch immer wieder zum Zug. Der 18-Jährige ist gebürtiger Sevillaner und nicht nur deshalb schon jetzt ein Liebling der Fans. Als mehrfacher Junioren-Nationalspieler Spaniens erwartet man sich in der andalusischen Hauptstadt eine große Zukunft von Campana. Ausgehend vom bisher Gebotenen scheint eine solche durchaus möglich.

Pablo Sarabia (FC Getafe)

Sarabia war zwölf Jahre alt, als er von Real Madrid verpflichtet wurde. Sieben Jahre lang wurde er in den Nachwuchs-Abteilungen des "Weißen Ballets" geformt, ehe sich Vorstadt-Klub Getafe im Sommer die Dienste des offensiven Mittelfeldspielers sicherte. Die Torgefährlichkeit, die Sarabia in beeindruckender Regelmäßigkeit im Dress der spanischen Auswahlen unter Beweis stellte, ist nur einer der Gründe, warum sich Real eine Rückkaufoption vorbehielt. Fängt der 19-Jährige nun auch in "La Liga" zu treffen an, wird die Heimkehr ins Bernabeu-Stadion nicht lange auf sich warten lassen.

Lass Bangoura (Rayo Vallecano)

Wer im Madrider Stadtteil Vallecas kickt, dessen Weg scheint vorgezeichnet. "Ich bin verrückt nach Real", offenbarte Alhassane Bangoura schon im Sommer. Nachdem die Verhandlungen mit den "Königlichen" scheiterten, absolviert der 19-Jährige seine erste "La Liga"-Saison also im Dress von Rayo. Mit seinen gefährlichen Vorstößen und guten Ideen zeichnet sich der Stürmer aus Guinea mitverantwortlich für den bis dato respektablen Auftritt des Aufsteigers.

Jairo Samperio (Racing Santander)

Racing Santander gilt jetzt nicht unbedingt als Highlight der Primera Division, sind die Kantabrier doch stets mit dem Abstiegskampf beschäftigt. Jairo Samperio könnte aber zu einem eben solchen werden. Vom damaligen Trainer Hector Cuper in Runde zwei erstmals eingesetzt, zählte der 18-jährige Mittelfeldspieler schnell zum Stammpersonal des ehemaligen Valencia- und Inter-Trainers. Dass es durchaus möglich ist, Santander als Sprungbrett zu nutzen, hat Sergio Canales vorgezeigt. Fliegengewicht Jairo muss diesen Weg nur nachgehen.

Thievy Bifouma (RCD Espanyol)

Die Vorbereitung auf die aktuelle Saison nutzte Thievy Guivane Bifouma Koulossa, wie der Franzose mit vollem Namen heißt, auf besondere Weise und erlegte Espanyols Erzrivalen FC Barcelona im Alleingang. Seit diesen drei Toren in der Copa Catalunya hat der 19-Jährige bei den Fans der "Periquitos" und auch bei Trainer Pochettino einen Stein im Brett, lediglich seine Torgefahr muss er vermehrt unter Beweis stellen. Ein Treffer in 906 Minuten ist ein - gelinde gesagt - bescheidener Wert.

 

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen