Streit bei Real Madrid - Albiol relativiert

Aufmacherbild
 

Der spanische Teamspieler Raul Albiol hat Medienberichte über eine heftige Diskussion zwischen seinem Real-Madrid-Teamkollegen Cristiano Ronaldo und Trainer Jose Mourinho bestätigt.

Das werde die Leistung der Mannschaft aber nicht negativ beeinflussen, versicherte der 27 Jahre alte Abwehrspieler am Samstag in Madrid vor dem Auswärtsduell Reals am Sonntagabend bei Valencia (21 Uhr LIVE auf LAOLA1.tv).

"Mourinho und Cristiano sind zwei Siegertypen, sehr ehrgeizig (..) jeder hat seine Meinung geäußert, mehr nicht", fügte Albiol an.

"Es ist unfair von dir"

Wie die Sportzeitung "Marca" am Samstag in der Onlineausgabe enthüllte, war es am Dienstag nach dem 2:0-Cup-Hinspielsieg von Real über Valencia ungeachtet des Erfolgs zum Streit gekommen.

Vor den Augen des gesamten Teams habe der Portugiese Mourinho seinem Landsmann Ronaldo eine mangelhafte Arbeit vorgeworfen.

"In den letzten 15 Minuten hast du dich versteckt", habe der Coach laut geklagt. Ronaldo habe daraufhin entgegnet: "Es ist unfair von dir, dass du mich kritisiert. Ich gebe doch mein Leben für dich."

Nächste Affäre um "Mou"

Die heftige Diskussion zwischen den Haupt-Stars des Vereins ist ein weiterer Zwischenfall in einer langen Reihe von Affären, die den spanischen Meister diese Saison belasten.

Zuletzt hatte sich Mourinho den Zorn der Fans zugezogen, als er Nationaltorwart und Real-Ikone Iker Casillas bei zwei Ligaspielen auf die Bank verbannt hatte.

Dass Real als Tabellendritter in La Liga nach Saisonhalbzeit bereits 18 Zähler hinter Tabellenführer und Erzrivale Barcelona liegt, trägt nicht zur Beruhigung der Lage bei.

>>> Valencia - Real, So., 20.1., 21 Uhr LIVE auf LAOLA1.tv <<<

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen