Real greift beinhart durch

Aufmacherbild
 

Real Madrid trennt sich von Trainer Carlo Ancelotti

Aufmacherbild
 

Der Präsident hat entschieden.

Florentino Perez hält Carlo Ancelotti nicht länger für den Richtigen auf der Betreuerbank von Real Madrid.

Ergo trennen sich die Wege des Italieners und der Madrilenen nach zwei Jahren vorzeitig.

Real schmeißt den Erfolgstrainer der letzten Saison raus, daran ändert auch sein bis 2016 datiertes Arbeitspapier nichts.

"Ich möchte Sie darüber informieren, dass das Gremium die Entscheidung getroffen hat, Carlo Ancelotti von seinen Aufgaben bei Real Madrid zu entbinden", erklärte der Klub-Patron am Montag auf einer Pressekonferenz.

Nicht mehr gut genug

Nachdem Ancelotti den Königlichen im Vorjahr "La Decima", den zehnten Erfolg in der Champions League, beschert hatte und dafür gefeiert worden war, reichte eine Saison ohne großen Titel aus, um in Perez den Eindruck zu erwecken, der Coach sei nicht mehr gut genug.

Da half es auch nichts, dass sich selbst Superstar Cristiano Ronaldo öffentlich für einen Verbleib des 55-Jährige stark machte.

Great coach and amazing person. Hope we work together next season.

Posted by Cristiano Ronaldo on Samstag, 23. Mai 2015

Perez: "Es war eine sehr schwierige Entscheidung, die zu treffen war. Die Anforderungen bei Real Madrid sind die höchsten, weil wir immer Pokale gewinnen wollen."

Carlo Ancelotti kam 2013 aus Paris nach Madrid und gewann auf Anhieb die Copa del Rey und die Königsklasse mit dem Starensemble. Hinzu kamen der UEFA Super Cup sowie die FIFA Klub-WM.

Zukunft unklar

In den letzten Wochen ging jedoch die Meisterschaft (an den FC Barcelona) verloren, zudem verpassten die Spanier die erstmalige Titelverteidigung in der Champions League und scheiterten im Halbfinale an Juventus Turin.

Wie es mit Ancelotti weitergeht, ist unklar. Kürzlich kündigte er an, bei einem Abschied aus Madrid erst einmal eine Pause einlegen zu wollen.

Benitez als Favorit

Die nun vakante Trainerposition in Madrid soll hingegen schon bald wieder besetzt sein. "Ich hoffe, dass wir nächste Woche den neuen Trainer präsentieren können", meinte Perez.

Als Favorit gilt aktuell Rafael Benitez, der beim SSC Napoli unter Vertrag steht.

Auch Unai Emery (FC Sevilla), der vom AC Milan umworben wird, und Jürgen Klopp (Borussia Dortmund) gelten als potenzielle Ancelotti-Nachfolger.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen