"Ronaldo kein Glamour Boy, sondern ein Arbeitsviech"

Aufmacherbild
 

Auch in Fußball-Österreich grassiert das Clasico-Fieber.

Der Showdown der beiden Erzrivalen Real Madrid und FC Barcelona (Samstag, ab 21:30 Uhr im LIVE-VIDEO bei LAOLA.tv) lässt auch hierzulande niemanden kalt.

Messi oder Ronaldo? Guardiola oder Mourinho? LAOLA1 weiß, was Vertreter der heimischen Kicker-Szene über das ultimative Duell in Spanien zu sagen hat:

MARCEL KOLLER (ÖFB-Teamchef): Das sind zwei super Teams mit extrem vielen guten individuellen Einzelspielern. Wenn zwei Top-Teams aufeinandertreffen, heißt das ja nicht immer, dass es auch ein gutes Spiel gibt, aber ich denke speziell Barcelona, aber natürlich auch Real Madrid, hat so viel individuelle Klasse, dass es immer wieder Überraschungen geben kann. Wir hoffen natürlich alle, dass man ein Spiel mit vielen Toren sieht und man Freude haben kann. Ob Messi oder Ronaldo ist eine sehr schwierige Frage, weil beide hervorragende Spieler sind. Mir gefällt vielleicht Messi noch eine Spur besser, weil er außerhalb noch ein bisschen zurückhaltender ist, vielleicht noch ein wenig mehr fürs Team arbeitet. Das ist mein Eindruck von außen.

HANS KRANKL (Barcelona-Legende): El Clasico ist eines der größten Spiele überhaupt. Und obwohl diesmal in Madrid gespielt wird, tippe ich auf den FC Barcelona. Denn die Mannschaft spielt jenseits dieses Planeten. Barcelona ist auf dem einen Planeten – und alle andere Mannschaften der Welt, wirklich alle inklusive Real Madrid oder Manchester United, sind auf dem anderen Planeten. Diese Barca-Mannschaft ist die beste, die ich in meinem Leben je gesehen habe. Und sie hat in ihren Reihen den sogenannten kleinen lieben Gott: Lionel Messi.

ANDREAS HERZOG (ÖFB-U21-Teamchef): Normalerweise bin ich Barca-Fan, aber ich denke, unter Mourinho hat sich Real auch zu einer absoluten Top-Mannschaft entwickelt, die mit Ronaldo und Özil auch einen sehr schönen Fußball spielt. Es ist wirklich so, dass bei allen Mannschaften, die Mourinho übernimmt, im zweiten Jahr seine Handschrift absolut zum Tragen kommt. Dadurch führt Real momentan auch in der Liga, und ich könnte mir schon vorstellen, dass es für Barcelona heuer schwer wird. Trotzdem erwartet man natürlich ein außergewöhnliches Spiel, und ich denke, dass es das auch wieder sein wird - ob es jetzt viele Tore sein werden, oder Hektik, und trotzdem absolute Leckerbissen, Dribblings von Messi, Ronaldo und allen anderen Zauberern. Das ist momentan das beste Spiel, das man sich in einer Liga erwarten kann.

Andi Herzog schreibt den Notizblock voll

Das Problem ist, einerseits freust du dich auf das Spiel, aber als Trainer kannst du dich natürlich nicht an den Tricks ergötzen, sondern musst schauen, wie sich die gegnerische Mannschaft in gewissen Situationen verhält. Dadurch kannst du dich nicht nur darauf konzentrieren, wo der Ball ist, sondern wie die Mannschaft im Defensivbereich arbeitet, wie sie sich in der Offensive bewegen. Das kann manchmal ganz schön anstrengend sein. Ich sitze oft zu Hause und schreibe und zeichne mit, bis der Block voll ist.

Messi und Ronaldo sind unterschiedliche Typen. Sie sind beide die besten Spieler der Welt. Ronaldo ist vom Auftreten her mehr der extrovertierte Typ, Messi ist halt Barcelona-Schule, wo du einfach auch zu Demut erzogen wirst, sonst hast du dort keine Chance. Wenn du dort etwas außertulich machen willst und nicht den Mannschaftsgedanken in den Vordergrund stellst, hast du keine Zukunft. Das hat man auch bei Ronaldinho gesehen. Bei Messi läuft es im Moment perfekt und ich denke, dass er auch weiß, dass er in dieser Mannschaft seinen Nummer-1-Status in der Welt innehat.  Wenn er woanders spielt, wie bei Argentinien, wird es schon schwerer. Dort sind die Mechanismen innerhalb der Mannschaft wieder ganz anders.

PETER SCHÖTTEL (Trainer Rapid Wien): Es ist ja so, dass Barcelona mittlerweile fast von jedem der Lieblingsverein ist. Aber Real hat irgendwo die Konsequenz aus der Vergangenheit gezogen. Ich denke, sie haben heuer einen klaren Plan, fallen gegen die "Kleinen" nicht mehr um und haben auch einen Vorsprung in der Liga. Real kann den Clasico dementsprechend ruhiger angehen, Barcelona muss gewinnen. Beide Trainer sind tolle Persönlichkeiten und ich bewundere beide, wie sie ihren Weg gegangen sind.

Karl Daxbacher war in seiner Jugend Real-Madrid-Fan

KARL DAXBACHER (Trainer Austria Wien): Man weiß um die große Rivalität und Qualität beider Mannschaften. Wahrscheinlich sind es im Moment die beiden besten Mannschaften der Welt. Es ist ein Genuss, diesen Mannschaften zuzuschauen. In der heurigen Saison scheint Real leistungsmäßig noch näher an Barcelona herangerückt zu sein. Daher wird es wahrscheinlich noch interessanter. Als Junger war ich absoluter Real-Fan. Das war die große Zeit von Real Madrid, wo sie fünf Mal in Folge Europacupsieger geworden sind. Andererseits beeindruckt mich die Präzision von Barcelona dermaßen, dass ich mittlerweile schon mehr Sympathien für Barcelona hege. Messi oder Ronaldo? Absolut Messi! Weil er nicht nur ein hervorragender Fußballer ist und viele Tore schießt, sondern sehr oft uneigennützig agiert und den Mannschaftserfolg in den Vordergrund stellt, was mir bei Ronaldo nicht immer der Fall zu sein scheint.

WILLI RUTTENSTEINER (ÖFB-Sportdirektor): Auf der einen Seite ist Barcelona eine meiner Lieblingsmannschaften, auf der anderen Seite habe ich liebe Freunde in Madrid, weil dort der Verband ist. Es ist für mich immer ein Erlebnis, solch ein Spiel zu schauen. Ich sage immer so: Zuschauer schauen ein Spiel, Trainer analysieren ein Spiel. Wenn Andi Herzog sagt, er sitzt mit dem Notizblock vor dem Spiel und schreibt sich Dinge auf, dann finde ich das einfach großartig. Denn da soll sich der Trainer ja vom Zuschauer unterscheiden.

Ich kenne Mourinho und Guardiola nicht persönlich. Ich weiß von Roger Spry sehr viel über Mourinho, weil er einmal mit ihm gearbeitet und mir sehr viel an Dokumenten gezeigt hat. Von da her bewundere ich diese Persönlichkeit natürlich. Auf der anderen Seite ist der Weg von Barcelona mit sehr viel Vertrauen in einen ehemaligen Spieler phänomenal. Sie zählen aso beide zu den ganz, ganz Großen, die man einfach zu bewundern hat, weil sie etwas Großartiges geleistet haben.

MARKUS KRAETSCHMER (Austria-Vorstand): Das ist wirklich die Creme de la creme des Fußballs. Auf beiden Seiten sind unglaubliche Charaktere. El Clasico ist sicherlich die Benchmark im Fußball. Böse Zungen behaupten, das ist auch eine andere Sportart, als es viele andere spielen.

Welchen der beiden Trainer ich zur Austria holen würde, ist leicht: Das wäre sicher Pep Guardiola. Ich habe Mourinho selbst noch kennenlernen dürfen, als er Porto-Trainer war, und wir im Jahr, in dem sie UEFA-Cup-Sieger wurden, gegen sie ausgeschieden sind. Man muss neidlos anerkennen, welche Erfolge er gefeiert hat, aber Jose Mourinho ist schon ein sehr arroganter Mann. Ich ziehe den Hut vor seiner Leistung als Trainer aber sicher nicht als Mensch. Da ist Pep Guardiola ihm um Welten voraus.

Stefan Maierhofer bevorzugt Barcelona

Aus Sicht des neutralen Beobachters wäre es für den weiteren Meisterschaftsverlauf vernünftig, wenn Barcelona gewinnen würde, aber mein Tipp geht diesmal in Richtung Unentschieden, weil eben – und das muss man anerkennen – Mourinho so ein Taktik-Fuchs ist, dass er sicher seine Mannschaft auch in diese Richtung ausrichten wird.

THOMAS PARITS (Vorstand Austria Wien und Ex-Spanien-Legionär): Dieses Spiel ist immer das Highlight, da sitzt ganz Spanien vor dem Fernseher. Ich der Meinung bin, dass wirklich die beiden besten Mannschaften der Welt gegeneinander spielen. Im Moment bin ich Fan von Barcelona. So wie sie spielen, ist es der perfekte Fußball. Man muss aber sagen, dass Real Madrid in den letzten Monaten sehr aufgeholt hat. Für mich ist Messi der Beste, da gibt es keine Diskussion, wobei ich sagen muss, dass Ronaldo heuer eine sehr gute Saison spielt. Aber ich glaube, Messi ist der Perfektere und für mich momentan der beste Spieler auf der welt.

RUDI EDLINGER (Rapid-Präsident): Ich bin Barcelona-Fan. Ich glaube, die meisten Österreicher halten eher für Barcelona als für Real Madrid. Sie spielen einen grandiosen Fußball und ich gehe davon aus, dass sie gewinnen werden. Mir ist Messi lieber als Ronaldo, weil er beweist, dass auch Kleine gut Fußball spielen können.

MANUEL ORTLECHNER (Austria Wien): Ich bin schon ziemlich lange Real-Madrid-Fan, die meisten bei uns in der Mannschaft sind Barcelona-Fans, deswegen ist da immer eine Riesen-Brisanz drinnen. Bei den letzten Spielen habe ich ziemlich wenig zum Lachen gehabt. Aber ich denke, dass es heuer ganz anders ausschaut. Real präsentiert sich momentan bärenstark, und über Barcelona brauchen wir ohnehin nicht zu diskutieren – sie spielen, das muss auch ich so anerkennen, den schönsten Fußball der Welt. Ich freue mich riesig drauf.

Dass ich Real-Fan wurde, hat mit Zinedine Zidane zu tun, denn der war in meiner Jugend immer mein Riesen-Vorbild. Nach der Zeit von Zidane hat sich so ein bisschen Guti herauskristallisiert, das war ein Typ, der mir extrem getaugt hat. Ich find es sehr schade, dass er nicht mehr dort spielt. Das waren die zwei Typen, die mich geprägt und zu Real gebracht haben.

Mein Lieblingsspieler bei Barcelona ist nicht Messi. Wenn ich zum Beispiel Iniesta spielen sehe, geht mir das Herz auf, oder einen Xavi - ein Spieler von einem anderen Stern. Gegen Xavi habe ich als Teamchef der U21 sogar schon gespielt und in Eggenburg gewonnen. Damals hat Teammanager Ralf Muhr nach dem kleinstmöglichen Platz gesucht, um die spanischen Topspieler zu ärgern, sie vielleicht zu frustrieren. Möglicherweise war Xavi vom Sportplatz in Eggenburg so überrascht, dass er sich gesagt hat, dort zu spielen ist eine große Überwindung. Mit enormen Kampfgeist haben wir damals 2:1 gewonnen. Das hat an sich mit der Klasse der österreichischen U21-Nationalmannschaft und jener der Spanier wenig zu tun gehabt. 

PAUL GLUDOVATZ (Trainer SV Ried): Drei meiner vier Spanier sind Barcelona-Anhänger, einer hält zu Real Madrid. Da wird natürlich im Vorfeld schon darauf gewettet, das schlägt Wellen. Das heißt, dass die gesamte Mannschaft der SV Ried mit dabei ist, wenn es um dieses großartige europäische Großereignis geht. Ich bin ein etwas faktischer Typ, also gehe ich davon aus, dass es um Kleinigkeiten geht. Barcelona muss gewinnen, um den Rückstand, den sie seit dem Getafe-Spiel aufgerissen haben, aufzuholen. Deswegen glaube ich, dass es besser ist, wenn Barcelona gewinnt.

PETER STÖGER (Trainer SC Wiener Neustadt): Ich möchte ein schönes Spiel sehen, wo die Trainerkollegen nicht wieder zu streiten oder raufen anfangen, sondern das Spiel selbst eine hohe Qualität hat. Man kann die beiden Mannschaften nicht vergleichen. Barcelona ist eine Mannschaft, die Kurzpass spielt und extrem technisch in der Gruppe agiert. Real hat einige Individualisten, die außergewöhnlich sind. Wenn man das auf Ronaldo und Messi umlegt, dann spiegelt das irgendwo wider, was die Mannschaften aussagen. Der eine Spielwitz, der andere Effektivität. Ich bin eher für Barcelona.

THOMAS VON HEESEN (Trainer SV Kapfenberg): Barcelona ist mir mehr zugetan, weil sie einfach von der Organisation her sensationell aufgestellt sind. Die Spielphilosophie ist klasse. Sie haben viele kleine Spieler, kombinieren viel am Boden. Ich denke, dass sie von der Eingespieltheit her besser als Real sind, das mehr aus Individualisten besteht – auch wenn zwei Deutsche dort spielen. Barcelona kommt mehr über die Team-Arbeit, das machen sie seit Jahren schon sensationell gut, deswegen schaue ich mir auch lieber Barcelona als Real Madrid an. Pep Guardiola hat früher bei Barcelona gespielt, hat die ganzen Mannschaften als Spieler durchlebt und ist letztlich auch Trainer geworden, weil die Philosophie immer dieselbe war. Das zahlt sich nach Jahren aus. Wenn man dann Top-Spieler wie Xavi oder Iniesta in den eigenen Reihen hat, die man selbst ausgebildet hat, dann kann man diese Philosophie auch durchspielen. Dann noch ein Messi – viel mehr braucht es nicht... (lacht)

Kein Glamour-Boy! Manuel Ortlechner räumt mit Vorurteilen auf

Erst Ronaldo, dann Messi. Mich fasziniert Ronaldo, weil alle glauben, dass ist nur so ein Glamour-Boy, aber ich habe mich ein bisschen informiert über ihn und ein paar Insider-Infos gekriegt, unter anderem von David Alaba, der sie wiederum über Arjen Robben hat. Wenn ich höre, dass Ronaldo als Erster am Trainingsgelände steht, eine Stunde vor allen anderen, und erst eine Stunde später heimfährt, sind das Dinge, die die meisten nicht wissen. Dieses Können hat er sich antrainiert und angeeignet, das ist ihm nicht so in die Wiege gefallen. Solche Dinge imponieren mir extrem, und da kann man nicht mehr richtig von einem Glamour-Boy sprechen, sondern das ist eigentlich ein Arbeitsviech.

FLORIAN KLEIN (Austria Wien): Das ist immer ein besonderes Spiel. Letzte Saison habe ich mir alle Clasicos angeschaut, ich schaue mir auch sonst alle Spiele von Barcelona und Real auf LAOLA1.tv an. Es macht einfach Spaß, solche Mannschaften zu sehen. Ich war immer Barcelona-Fan. Sie spielen zurzeit den schönsten und besten Fußball und eilen von Erfolg zu Erfolg. Ich glaube, das wird auch so anhalten. Aber speziell im Clasico wünsche ich mir eigentlich nur ein super Spiel mit Offensiv-Fußball und vielen Toren. Ich glaube, das werden wir auch diesmal wieder sehen. Barcelona steht mit nach Verlustpunkten sechs Punkten Rückstand schon unter Druck. Sie müssen eigentlich gewinnen, und das macht das Spiel noch interessanter, als es ohnehin schon ist.

STEFAN MAIERHOFER (Red Bull Salzburg): Zwei Mannschaften mit extrem viel Tradition und Feingefühl in ihren Reihen. Ich bevorzuge Barcelona und denke, dass sie wieder als Gewinner vom Platz gehen werden.

ROMAN WALLNER (Red Bull Salzburg): Für jeden Fußballer ist El Clasico das Highlight des Jahres. Man sieht, die Spieler haben Spaß am Platz. Zwischen den Mannschaften herrscht große Rivalität, es steckt sehr viel Geschichte dahinter.

SIMON CZIOMMER (Red Bull Salzburg): Für mich gibt es nur eine Mannschaft auf der Welt, Barcelona. In meinen Augen ist das die Übermannschaft, die den schönsten Fußball der Welt spielt.

DANIEL WOLF (SC Wiener Neustadt): Seit einer gefühlten Ewigkeit dominiert der FC Barcelona den internationalen Fußball. Wie sie derzeit Fußball spielen und den Ball laufen lassen, ist sensationell. Für mich der schönste Fußball der Welt, großes Kino, ein Leckerbissen für jeden Fußballbegeisterten.

TOMAS SIMKOVIC (SC Wiener Neustadt): Ich mag José Mourinho. Klingt blöd, aber mir gefällt es, wenn er emotional hinter der Mannschaft steht. Die Besonderheit am El Clasico ist die Brisanz, die Härte und die spielerische Qualität.

MICHAEL GREGORITSCH (SV Kapfenberg): Ich bin Fan von Cristiano Ronaldo und Real Madrid. In letzter Zeit sind die Facebook-Einträge meiner Freunde, die Barcelona-Fans sind, weniger geworden – das freut mich. Noch viel mehr aber, wenn ich dort einmal spielen könnte...(lacht).

DENI ALAR (Rapid Wien): Ich bin kein Fan von einem dieser beiden Teams, ich schaue mir einfach das Spiel gerne an. Es sind super Mannschaften, wer gewinnt, ist mir egal - Hauptsache, es fallen viele Tore. Mir taugen sowohl Messi als auch Ronaldo. Wie viele Tore Letzterer macht, ist ein Wahnsinn – und Messi mit seiner Technik sowieso.

LUKAS KÖNIGSHOFER (Rapid Wien): Ich bin Real-Fan und folglich auch Anhänger von Iker Casillas und nicht von Victor Valdes. Momentan spielt Real sensationell, sie geben kaum Punkte ab. Aber ich denke, dieses Mal wird es ein Unentschieden.

Peter Altmann/Patricia Kaiser/Bernhard Kastler/Stephan Schwabl/Christopher Abel

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen