Suarez kritisiert "Beiß-Strafe"

Aufmacherbild

Luis Suarez hat sich noch immer nicht mit seiner langen Sperre nach der Beiß-Attacke bei der WM 2014 gegen Italien abgefunden. "Viel zu viel", klagt der Barca-Stürmer im "kicker", der sowohl für Pflicht-Länderspiele, als auch für Vereins-Spiele gesperrt wurde. "Das eine oder das andere wäre okay gewesen, aber nicht beides." "Ich hatte sogar Angst, meinem Neffen in Uruguay in der Juniorenliga beim Fußballspielen zuzusehen. Das ist eine Behandlung, schlimmer, als wenn ich ein Hooligan wäre."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen