Manipulationsverdacht in Spanien

Aufmacherbild
 

In Spanien steht ein Erstligaspiel aus der letzten Saison unter Manipulationsverdacht. Rund um das 1:1 zwischen Espanyol und Osasuna soll es in den Büchern des Klubs aus Pamplona zu "merkwürdigen Geldtransfers" im Ausmaß von 1,5 Mio. Euro gekommen sein, gibt Luis Sabalza zu. Der aktuelle Osasuna-Präsident war zu diesem Zeitpunkt, im Mai 2014, noch nicht im Amt gewesen. Die spanische Justiz ermittelt. Laut "Marca" vermuten die Ermittler, dass es sich um einen Wettskandal handelt.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen