Sperre wegen Financial-Fairplay

Aufmacherbild
 

Das von der spanischen La Liga eingeführte Financial-Fairplay fordert mit Pedro Leon sein erstes Opfer. Der Mittelfeldspieler erhält keine Spiellizenz, weil sein Klub die Gehaltsobergrenze sprengt. Die neue Regelung sieht vor, dass Vereine maximal 70 Prozent ihrer Einnahmen für Spielergehälter ausgeben dürfen. Gemäß Vereinsboss Angel Torres trage Leon selbst die Verantwortung dafür, da er eine Neuverhandlung seines Kontrakts abgelehnt habe. Im Sommer habe es mehrere Anfragen für ihn gegeben.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen