Probleme mit dem Neymar-Deal

Aufmacherbild
 

Der Transfer von Neymar zum FC Barcelona sorgt offenbar für Probleme. Nachdem sich bereits vor einigen Wochen "DIS Esporte" zu Wort gemeldet hat, tritt nun mit Jose Barral auch der Vorsitzende von "Sonda", eine weitere Gruppe, die Transferrechte am Brasilianer hielt, auf den Plan. "Wir bereiten Dokumente vor, um zu klagen. Unsere Gruppe hatte 40 Prozent der Rechte, wir haben aber nur 6,8 Millionen Euro erhalten. Es stehen noch 16 Millionen aus", erklärt Barral gegenüber "Cadena Ser".

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen