"Haben gegen 12 Mann gespielt"

Aufmacherbild
 

Barca-Regisseur Xavi fand die Kritik der Real-Spieler am Schiedsrichter völlig überzogen und stellte klar: „Wir waren überlegen, wir haben besser gespielt als Real und das zeigt sich im Resultat. In meinen Augen waren alle drei Elfmeter berechtigt, auch jener nach dem Foul von Dani Alves“, sprach er eine weitere strittige Szene an, in der es Strafstoß gab, obwohl Ronaldo vom Brasilianer vor der Strafraumgrenze getroffen wurde.

Messi überholt Di Stefano

Abseits der Diskussionen über die Schiedsrichterleistung überragte Lionel Messi einmal mehr alle anderen. Der Argentinier verwandelte die zwei Barca-Elfmeter, traf insgesamt dreimal und stellte eine neue Bestmarke auf. Mit seinen Treffern 19, 20 und 21 gegen die „Königlichen“ machte sich „La Pulga“ zum erfolgreichsten Clasico-Torschützen und verdrängte Real-Legende Alfredo di Stefano (18) auf Rang zwei.

„Es ist schwer, etwas über Leo zu sagen: Er hat fulminant gespielt und aus diesem Clasico herausgestochen“, fehlten selbst Messis Trainer Martino nach der Gala-Vorstellung die Worte. Und auch Ancelotti zollte dem Dribblanski seinen Respekt: „Jeder Fehler gegen einen Spieler seiner Qualität tut dir weh.“

Von diesen Fehlern leistete sich Real im Clasico einige wenige, doch diese sorgten dafür, dass der Titel-Dreikampf in La Liga wieder völlig offen ist. Neun Runden vor Schluss ist noch nicht einmal eine Vorentscheidung gefallen.

Atletico, Real, Barca – wer macht das Rennen? Die spannungsgeladene Entscheidung könnt ihr wie gewohnt bei LAOLA1 verfolgen.

La Liga, 30. Runde:

Mittwoch, 20 Uhr: FC Barcelona – Celta Vigo
Mittwoch, 22 Uhr: FC Sevilla – Real Madrid
Mittwoch, 22 Uhr: Atletico Madrid – FC Granda

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen