Carlo Ancelotti ist neuer Real-Trainer

Aufmacherbild

Geheimnis war es lange keines mehr, nun ist es fix: Carlo Ancelotti ist neuer Trainer von Real Madrid.

Wie die "Königlichen" auf ihrer Homepage verkünden, unterschreibt der Italiener in der spanischen Hauptstadt einen Vertrag bis 30. Juni 2016.

Die offizielle Präsentation des 54-Jährigen, der in der letzten Saison mit Paris St. Germain den Meistertitel geholt hat, soll am Mittwoch um 13:00 Uhr erfolgen.

Die Franzosen bestätigen indes Laurent Blanc, bis 2012 französischer Teamchef, als neuen Übungsleiter für die nächsten zwei Jahre.

Entscheidung abgezeichnet

Bereits nach der einvernehmlichen Trennung von Jose Mourinho im Mai war Ancelotti als erster Nachfolgekandidat gehandelt worden.

Präsident Florentino Perez machte keinen Hehl aus seinem Werben und sorgte in der französischen Hauptstadt, wo der ehemalige italienische Teamspieler einen Vertrag bis 2014 besaß, für Unstimmigkeiten.

Laut der Sportzeitung "L'Equipe" sollen 4,5 Millionen Euro Ablöse Klub-Besitzer Scheich Nasser Al-Khelaifi letztlich zum Einlenken überredet haben.

"Er passt zu Real"

Perez ist von seinem Wunschtrainer überzeugt. "Ancelotti passt sehr gut zu Real Madrid. Er weiß mit Ausnahmespielern umzugehen und ist ein hervorragender Trainer", so der Real-Boss gegenüber dem Radiosender "Onda Cero".

"Es ist schwer, Nein zu Real zu sagen", ließ der Neo-Coach der "Königlichen" schon vor knapp zwei Monaten wissen.

Der frühere Milan-Kapitän Paolo Maldini beschrieb Ancelotti einmal als einen Trainer, der beinahe schüchtern wirke, der fast nie wütend werde und mit seiner humorigen Art es fertig gebracht habe, vor einem Champions-League-Finale Witze zu erzählen.

"La Decima" bleibt oberstes Ziel

Einen Kontrast zu seinem konfliktfreudigen Vorgänger wird der 26-fache Teamspieler der "Squadra Azzurra" also auf jeden Fall darstellen.

Seinen Humor zu behalten, dürfte ihm in Madrid allerdings nicht ganz leicht fallen. Seit Vicente del Bosque konnte bei Real kein Trainer seinen Vertrag bis zum Ende der Laufzeit erfüllen.

Die "Königlichen" warten sehnsüchtig auf "La Decima", den zehnten Europacup-Sieg in der Meisterklasse. Mit Mourinho waren sie dreimal im Semifinale der Champions League gescheitert.

Erfolge pflastern die Laufbahn

Arrigo-Sacchi-Schüler Ancelotti, der den AC Milan 2003 und 2007 zum Gewinn der Champions League geführt hatte, begann seine Trainerlaufbahn beim AC Reggiana und übernahm 1996 das Amt in Parma.

Nach zwei Jahren bei den "Gialloblu" und drei weiteren bei Juventus folgte seine erfolgreichste Zeit in Mailand, ehe er beim FC Chelsea (2009-2011) und PSG (2011-2013) erste Auslandsengagements antrat.

Der zweifache Familienvater wurde in Italien, England und Frankreich zum "Trainer des Jahres" gewählt.

Der richtige Mann für einen der begehrtesten Jobs im Fußball scheint also gefunden.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen