Atletico gewinnt Copa del Rey

Aufmacherbild
 

Atletico holt nach Derby-Sieg Copa del Rey

Aufmacherbild
 

Ausgerechnet im Copa-del-Rey-Finale wendet Atletico Madrid den Derby-Fluch ab.

Der erste Sieg über Real seit Oktober 1999 macht die "Rojiblancos" zum zehnten Mal zum Pokalsieger.

Nach Ronaldos Kopfballtor (14.) scheint für die "Königlichen" alles nach Plan zu laufen, doch Costa gelingt vor der Pause (35.) noch der Ausgleich.

Nach drei Stangenschüssen von Real durch Özil (43.), Benzema (61.) und Ronaldo (68.) rettet sich Atletico in die Verlängerung. Dort wird Miranda durch sein Kopfballtor (99.) zum Helden des Abends.

In der heißen Schlussphase werden Ronaldo nach einer Tätlichkeit sowie Gabi mit Gelb-Rot ausgeschlossen, Real-Trainer Mourinho war zuvor schon von der Bank verwiesen worden.



Vor eindrucksvoller Kulisse im Estadio Santiago Bernabeu pfeift Schiedsrichter Clos Gomez zum Finale der 109. Auflage der Copa del Rey an.

Und den Vorteil des eigenen Stadions nutzt Real aus und startet deutlich besser in die Partie. Ronaldo lässt in Minute sechs den ersten Warnschuss los, der - weil abgefälscht - für Keeper Courtois allerdings keine große Prüfung darstellt.

Acht Minuten später muss sich der Belgier dann geschlagen geben, als der portugiesische Superstar einen Özil-Corner per Kopf zum 1:0 verwertet.

Rückstand beflügelt Atletico

Mit der Führung im Rücken wandelt sich das Spielgeschehen allerdings ein wenig. Die Elf von Diego Simeone, die anfangs nur durch Härteeinlagen auffällt, übernimmt das Zepter und nähert sich dem Tor von Real-Keeper Lopez an.

Gabis Weitschuss übers Tor (17.) ist der Auftakt zu starken 20 Minuten Atleticos, die im Ausgleich durch Diego Costa (35.) gipfeln.

Der Brasilianer trifft nach sehenswerter Vorarbeit von Falcao, der im Dribbling Albiol alt aussehen lässt, ins lange Eck und zum achten Mal im laufenden Bewerb.

Özil trifft die Stange

Vom 1:1 wieder wachgerüttelt, schalten die "Königlichen" einen Gang höher und werden durch Weitschüsse noch zwei Mal gefährlich.

Erst verpasst Modric das Gehäuse um knapp zwei Meter (41.), zwei Minuten später scheitert Özil mit einer "Granate" an der Stange.

Der Pausenpfiff erlöst Miranda, Godin und Co., die sich mit dem Remis in die Kabinen retten.

Filipe Luis eröffnet Hälfte zwei

In der ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte setzt sich zunächst Atletico-Außenverteidiger Filipe Luis in Szene.

In Minute 50 wird er am Sechzehnereck frei gespielt, kann mit seinem Flachschuss Lopez im Real-Tor jedoch nicht bezwingen.

Nach genau einer Stunde nimmt der 27-jährige Brasilianer volles Risiko und verfehlt sein Ziel nur um Zentimeter.

Juanfran als Retter in der Not

Nahezu im Gegenzug bleibt den "Madridistas" im Stadion der Torschrei im Hals stecken.

Ronaldo setzt sich über links durch und spielt zur Mitte, seinen Pass setzt Benzema unter Bedrängnis aber nur an die Stange. Der Abpraller landet bei Özil, der nach einem kurzen Haken abzieht. Auf der Linie wirft sich Juanfran in den Schuss und klärt artistisch.

Real bleibt das gefährlichere Team und muss wenig später den dritten Stangentreffer hinnehmen. Nach einem Foul an Benzema (68.) tritt Ronaldo den fälligen Freistoß knapp außerhalb des Sechzehners unter der Mauer durch, aber eben zu genau.

Schlussphase durch Härte bestimmt

Danach wird das Spielgeschehen von kleineren Härteeinlagen geprägt. Diego Costa (69.), Özil (72.) und Ramos (74.) sehen innerhalb weniger Minuten Gelb, unmittelbar darauf wird Mourinho von Clos Gomez von der Trainerbank verwiesen.

Auch Ronaldo, der wie gewohnt viel einstecken muss, teilt aus und tritt Juanfran unbedrängt in die Wade (89.).

Den letzten spielerischen Akzent der regulären Spielzeit setzt Gabi, dessen missglückte Flanke im Außennetz landet (92.).

Ronaldo verliert in der Verlängerung die Nerven

Atletico mit längerem Atem

Zur Verlängerung sieht Mourinho die Zeit zu wechseln gekommen und bringt mit Di Maria, Higuain und Arbeloa für Modric, Benzema und Coentrao gleich drei frische Kräfte.

Für Gefahr sorgt allerdings das Team von "Cholo" Simeone. Diego Costa scheitert zunächst mit einem schwachen Abschluss an Lopez (95.), drei Minuten später sorgt Miranda für einen Ausnahmezustand im weiß-roten Lager: Der aufgerückte Verteidiger erzielt nach einer Ecke den Treffer zum 2:1.

Die Antwort der "Blancos" bleibt aus, da Courtois gegen Özil eine schier unglaubliche Parade zeigt.

Ronaldo brennen Sicherungen durch

Die letzte Viertelstunde ist von Hektik und an der Grenze zur gesunden Härte geführten Zweikämpfen geprägt.

Die Linie überschreiten Ronaldo, der nach einer Tätlichkeit gegen Gabi Rot sieht (114.), wie auch der Atletico-Kapitän selbst, der mit Gelb-Rot vorzeitig vom Feld (125.) muss.

Nach knapp 127 Minuten ist es dann Gewissheit. Atletico Madrid kürt sich zum Pokalsieger, Real geht leer aus.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen