Von Courtois bis Vermaelen - heiße Transfergerüchte

Aufmacherbild
 

Es ist wieder soweit.

Kaum ist die Saison zu Ende, gehen die Spekulationen so richtig los.

Wer bleibt, wer geht, wer ist unzufrieden?

Im Sommer finden bekanntlich die meisten Wechsel statt, auch in diesem Jahr ist davon auszugehen, dass der eine oder andere Blockbuster-Transfer über die Bühne gehen wird.

Gerüchteküche hat Hochkonjunktur

Die Spekulationen haben längst begonnen, speziell in den Boulevardmedien hat die Gerüchteküche Hochkonjunktur.

Oftmals sind Meldungen frei erfunden und sollen lediglich die Auflage steigern, hin und wieder steckt jedoch mehr als ein Fünkchen Wahrheit hinter Transfermeldungen.

Wir gehen den heißesten Gerüchten auf den Grund und verraten euch, was dran ist. Aufgrund der Hülle und Fülle an Top-Spielern, denen Wechselambitionen nachgesagt werden, splitten wir das Ganze in zwei Teile.

Den Auftakt machten die Offensiv-Akteure, diesmal kümmern wir uns um die Defensiv-Spezialisten:

THIBAUT COURTOIS

Atleticos Super-Saison mit dem Titelgewinn in La Liga sowie dem Einzug ins Champions-League-Endspiel (das Finale am Samstag LIVE im LAOLA1-Ticker) war auch ein Verdienst des belgischen Torhüters. Seit drei Jahren ist er bereits an "Los Colchoneros" verliehen, gehört jedoch eigentlich dem FC Chelsea. Die Madrilenen wollen den 22-Jährigen unbedingt halten, ein Verkauf von Diego Costa an die "Blues" würde die Wahrscheinlichkeit einer Ausdehnung der Leihe erheblich erhöhen. Gerüchte, wonach der FC Barcelona nach Marc-Andre ter Stegen auch Courtois verpflichten will, darf man dagegen ins Reich der Fabel verweisen.

Wechselwahrscheinlichkeit: 20 Prozent

 

DIEGO GODIN

Mit 28 Jahren befindet sich der Uruguayer, der auch den spanischen Pass besitzt, auf dem Höhepunkt seiner (bisherigen) Karriere. Bei Atletico führt kein Weg an Diego Godin, der in der Liga den alles entscheidenden Ausgleich in Barcelona erzielte und sein Team damit erstmals seit 1996 zu Meisterehren köpfte, vorbei. Pep Guardiola ist laut "Sport1" Sympathisant des Doppel-Staatsbürgers und würde die Abwehr des FC Bayern gerne mit ihm verstärken. Billig käme ein Transfer nicht, hat Godin doch noch bis 2018 Vertrag.

Wechselwahrscheinlichkeit: 20 Prozent

 

 

LUKE SHAW

18 Jahre jung, aber abgebrüht wie ein alter Hase. So präsentierte sich Luke Shaw in den letzten Monaten, wenn er für den FC Southampton auf den Platz lief. Der Linksverteidiger gehört zu den größten Talenten in seiner Altersklasse - weltweit. Im Tauziehen um den Jung-Nationalspieler der "Three Lions" soll Manchester United die Nase vorne haben. Eine Einigung sei demnach längst erzielt, Fans und Medien warten nur noch auf eine offizielle Bestätigung. Unklarheit herrscht ob der Ablöse, es werden Summen zwischen 20 und 35 Millionen Euro genannt.

Wechselwahrscheinlichkeit: 99 Prozent

 

THOMAS VERMAELEN

"Ich muss darüber nachdenken", erklärte der Belgier im Winter auf die Frage, ob ein Wechsel für ihn in Frage kommt. Der Innenverteidiger, Kapitän des FC Arsenal, rutschte ins zweite Glied zurück. An Per Mertesacker und Laurent Koscielny gab es kein Vorbeikommen. Da sich die Situation auch im Frühjahr nicht veränderte, rückt ein Wechsel des 28-Jährigen immer mehr in den Bereich des Möglichen, zumal sein Arbeitspapier im Sommer 2015 ausläuft. Mit dem SSC Napoli hat sich ein Interessent bereits gemeldet, auch Manchester City und Zenit St. Petersburg wurden als mögliche Abnehmer genannt.

Wechselwahrscheinlichkeit: 55 Prozent

 

RIO FERDINAND

Unglaublich, aber wahr: Bis heute ist der 35-Jährige der teuerste Verteidiger aller Zeiten. Nach zwölf Jahren in Diensten Manchester Uniteds, das 2002 rund 46 Millionen Euro an Leeds überwies, muss sich Rio Ferdinand allerdings eine neue Bleibe suchen. Louis van Gaal plant nicht mehr mit dem Routinier, der möglicherweise in die Major League Soccer wechselt. Die Los Angeles Galaxy wurden mit dem Ex-Teamkicker in Verbindung gebracht. Dagegen erscheint ein Transfer zum FC Arsenal, den der "Mirror" ins Gespräch brachte, frei erfunden.

Wechselwahrscheinlichkeit: 100 Prozent

 

AYMERIC LAPORTE

19 Lenze zählt Aymeric Lapore noch (am 27. Mai wird er 20), doch schon jetzt ist er aus der Mannschaft von Athletic Bilbao nicht mehr wegzudenken. Der Baske absolvierte 35 Einsätze in La Liga und wusste auf ganzer Linie zu überzeugen. Der Franzose ist ein moderner Innenverteidiger, der seine Stärken im Stellungsspiel und Spielaufbau hat. Einen solchen Spielertyp sucht der FC Bayern. Haken an der Geschichte: Laportes Vertrag beinhaltet eine Ausstiegsklausel von 36 Millionen Euro. Wer sich an die Vertragsverhandlungen des FCB mit Bilbao im Fall Javi Martinez erinnert, weiß, dass Athletic einem Interessenten keinen Cent entgegenkommt.

Wechselwahrscheinlichkeit: 20 Prozent

 

 ASHLEY COLE

"Ich wäge mit meinem Berater meine Optionen ab, wo ich nächstes Jahr spielen werde. Leider sieht es nicht so aus, als wäre Chelsea eine davon", twitterte der 33-Jährige vor wenigen Tagen. Seine Zeit an der Stamford Bridge scheint nach acht Jahren abgelaufen, Jose Mourinho plant nicht länger mit dem Ex-Nationalspieler. Wohin es den Linksverteidiger verschlägt, ist völlig offen. Von Galatasaray über die AS Monaco bis zu den New York Red Bulls hört man allerlei Gerüchte, Konkretes war bislang nicht dabei.

Wechselwahrscheinlichkeit: 99 Prozent

 

 

JAVI MARTINEZ

Die 40 Millionen Euro, die Ende August 2012 vom Festgeldkonto des FC Bayern auf jenes Athletic Bilbaos wanderten, bedeuten noch immer Rekord in Deutschland. Pep Guardiola beeindruckt das freilich wenig, so machte er keinen Halt davor, den 25-Jährigen in entscheidenden Spielen (u.a. zweimal gegen Real Madrid) auf die Bank zu setzen. Im Pokal-Finale bewies er dafür in ungewohnter Rolle als Abwehrchef, wozu er im Stande ist. Die Reservistenrolle schmeckt Martinez gar nicht, sofort wurden ihm Wechselgedanken unterstellt. Ein solches Szenario sei allerdings "nie ein Thema" gewesen, wie der Spieler selbst erläuterte.

Wechselwahrscheinlichkeit: 5 Prozent


Christoph Nister

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen