Rettig widerspricht Blatter

Aufmacherbild
 

Nachdem FIFA-Präsident Sepp Blatter sich in Bezug auf den AC Milan gegen das "Weglaufen" vor Rassismus ausgesprochen hat, widerspricht ihm nun DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig. "Das war ein großartiges Zeichen. Wir fordern immer Zivilcourage ein. Nun hat sie mit Kevin-Prince Boateng auch jemand gezeigt", so Rettig gegenüber der "Welt". "Wichtig aber ist, dass auch Fans untereinander keine Toleranz gegenüber Rassismus zeigen", fordert der deutsche Fußballfunktionär.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen