Strafen wegen Financial Fairplay

Aufmacherbild
 

Die UEFA macht im Kampf für Financial Fairplay ernst und friert die zu erwartenden Preisgelder von 23 Klubs ein, die ausstehende Zahlungen an ihre Spieler, andere Teams oder Steuerbehörden haben. Davon betroffen sind unter anderem Atletico Madrid, Malaga, Rubin Kazan, Fenerbahce Istanbul oder auch Sporting Lissabon. Die UEFA, die damit finanzielle Auswüchse eindämmen will, setzt den Vereinen eine Frist bis Ende des Monats. Ansonsten werden die Gelder weiter einbehalten.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen