Bar für Barca, Lob für Marko

Aufmacherbild
 

Es geht hoch hinaus: Hazards Erfolgslauf hält an

Aufmacherbild
 

Er ist wieder da. Das Format aller Formate. Der Grund für einen perfekten Start in die Woche. Der LAOLA1-Saloon.

Wie gewohnt werdet ihr auch in dieser Saison mit Kuriositäten, Zahlenspielen und Neuigkeiten aus den Top-Ligen versorgt.

Diesmal im Angebot: Die schönsten Spielerfrauen der Welt, der Protest der Woche und ein Schuss.

Top-Spiele

Auf der einen Seite der Meister aus Dortmund. Das Team, das mit Marco Reus noch stärker geworden sein soll. Auf der anderen das zuletzt erfolglose Bremen. Das Team, das so gut wie alle Stars verlor und die jüngste Truppe der Liga stellt. Klare Sache, sollte man meinen. Und doch waren die Gäste aus dem hohen Norden nahe dran an einer Überraschung. Letzten Endes war es jedoch der Favorit, der vor dem Tor mehr Kaltschnäuzigkeit bewies und durch Tore von Reus und Götze (Bremen-Tor: Gebre Selassie) mit 2:1 gewann.

Aller guten Dinge sind drei: Nach Wigan (2:0) und Reading (vorgezogen, 4:2) musste nun Newcastle dran glauben. Der FC Chelsea startet makellos in die Saison und bezwingt auch die "Magpies" - mit 2:0. Der Champions-League-Sieger agiert mit großem Selbstbewusstsein und hat den Abgang von Didier Drogba scheinbar mühelos verkraftet. Beste Spieler auf dem Platz: Fernando Torres und Eden Hazard mit je einem Treffer bzw. Assist.

Viererkette

Protest der Woche: Dass man in Spanien nicht sonderlich begeistert ist von den neuen Anstoßzeiten um 23 Uhr, ist bekannt, der Ärger der Malaga-Fans manifestiert sich zumindest in Humor. Via Twitter riefen die Anhänger zu einer Protestaktion der besonderen Art auf - ein jeder sollte mit Pyjama erscheinen. Trotz des hohen Einfallsreichtums waren im Stadion nicht allzu viele im vorgeschriebenen Dresscode zu sehen. Wahrscheinlich haben viele die Aktion schlicht verschlafen.

Geste der Woche: Fußball-Trikots ohne Sponsorenwerbung? Inzwischen unvorstellbar. Am dritten Spieltag wird die Bundesliga eine Ausnahme machen. Erstmals seit 20 Jahren werden Bayern, Dortmund, Bremen und Co. mit einem einheitlichen Schriftzug auflaufen. "Geh deinen Weg" heißt ein Projekt für Integration, dieses steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zuletzt gab es 1992 eine ähnliche Aktion, seinerzeit setzte Deutschlands höchste Spielklasse ein Zeichen gegen Ausländerfeindlichkeit. Nach Übergriffen in Rostock liefen sämtliche Kicker-Stars mit dem Schriftzug "Mein Freund ist Ausländer" auf.

Untat der Woche: Kuwaits Nationaltrainer Goran Tufegdzic schwebt in Lebensgefahr. Der Grund? Sein 86-jähriger Nachbar soll ihn  Medienberichten zufolge angeschossen haben. Die Tochter des betagten Mannes soll Tufegdzic in dessen serbischer Heimat ein Grundstück verkauft haben, was diesem so gar nicht schmeckte. Als der Trainer mit der Bebauung beginnen wollte, kam es zum Eklat. Der 41-jährige Fußballlehrer wurde umgehend operiert, sein Zustand soll kritisch sein.

Spielerfrau der Woche: Fans des FC Barcelona sind wahrlich zu beneiden. Nicht nur, dass gleich mehrere der besten Kicker der Welt die Schuhe für ihren Klub schnüren, auch die schönsten Spielerfrauen tummeln sich neuerdings in Katalonien. Nach Shakira, deren kolumbianisches Temperament von Pique gezähmt wird, hat sich auch Bar Refaeli einen Barca-Star geangelt. Wie zahlreiche Medien berichten, ist sie nun erste Anspielstation von Außenverteidiger Dani Alves.

Bild der Woche

Legionär im Fokus

Eigentlich sollte er auf der Bank Platz nehmen, doch Konkurrent Nils Petersen war angeschlagen. Daher fand sich Marko Arnautovic beim Gastspiel des SV Werder bei Meister Borussia Dortmund in der Startelf wieder. Der 23-Jährige rechtfertigte seinen Einsatz und zeigte eine seiner stärksten Leistungen im Bremen-Trikot. Höchst passsicher (85 Prozent), mit Zug zum Tor (27 Sprints) und torgefährlich (drei Schüsse) präsentierte sich der ÖFB-Internationale. Das Highlight: Ein Traum-Assist zum zwischenzeitlichen Ausgleich durch Gebre Selassie. Weiter so, Marko!

"On Fire"

Das Gegenteil von Fehleinkauf? Ganz klar, Eden Hazard! Der Belgier schlug bei seinem neuen Arbeitgeber, dem FC Chelsea, ein wie eine Granate! Drei Liga-Spiele hat der 21-Jährige für die "Blues" nun am Buckel, in jedem einzelnen wusste er zu überzeugen. Mit bislang sechs Vorlagen und einem (Elfmeter-)Treffer führt das Ausnahmetalent wenig überraschend die Scorer-Liste der Premier League an.

"On Ice"

Wenn die "Marca" bei Cristiano Ronaldo von einer Krise spricht, nachdem er im ersten Spieltag nicht getroffen hat, dürfen wir seinem Klub Real Madrid nach zwei Spielen ohne Sieg auch eine zusprechen. Das 1:1 gegen den FC Valencia konnte man noch mit der Stärke der Gäste begründen, doch nun legten Jose Mourinhos Mannen eine 1:2-Niederlage vor der eigenen Haustür bei Getafe nach. Zu allem Überfluss gab es dazwischen auch noch die "Clasico"-Niederlage im Supercup (Das Rückspiel LIVE bei LAOLA1.tv - Mittwoch, 22:30 Uhr). "Mou" dürfte daher froh sein, dass sein Kader mit dem Kauf von Luka Modric an Qualität gewann.

Mit 36 Jahren reif für die Insel

Was macht eigentlich … Nuno Gomes?

Mit mittlerweile 36 Jahren hat der 79-fache Teamspieler Portugals noch einmal den Sprung ins Ausland gewagt und wechselte zu Premier-League-Absteiger Blackburn. Aller Ansicht nach keine schlechte Entscheidung: Sein Team hält nach drei Spieltagen in der Championship bei sieben Punkten, er selbst erzielte beim 2:1-Sieg gegen Leicester am Samstag sein erstes Tor als "Engländer". Wenn das so weiter geht, wird man den Ex-Benfica-Star (1997-2000 und 2002-2011), der bei den Rovers einen Zweijahres-Vertrag unterschrieben hat, in der nächsten Saison noch in der Premier League bewundern dürfen.

Fußnoten

Verwirrend - David Silva trifft für Olhanense. Beim Torschützen gegen Academica Coimbra handelt es sich aber nicht um den spanischen Welt- und Europameister sondern um einen portugiesischen Flügel. Dieser heißt eigentlich David Mendes da Silva und damit gleich wie der Salzburg-Kapitän. Alles klar so weit?

Einstand nach Maß - Adrian Nikci kam im Sommer aus Zürich zu Hannover 96. Beim 2:2 gegen Schalke feierte er als "Joker" sein Debüt. Und mit dem ersten Ballkontakt erzielt er tatsächlich sein erstes Tor! Der 22-Jährige rettete seinem Klub damit einen Punkt (Endstand: 2:2).

Glücksbringer - So einen Kapitän hätte wohl jeder Trainer gerne. Spielt Sebastian Kehl, geht Borussia Dortmund nicht als Verlierer vom Platz. Der 32-Jährige ist in der Bundesliga seit August 2010 unbesiegt.

Spezialist - Keiner brennt wohl mehr auf einen Saisonstart wie Marek Hamsik. In den letzten fünf Jahren traf er vier Mal zum Auftakt.

Fehlschützen - Am ersten Serie-A-Spieltag konnte kein Elfmeter verwandelt werden. Vidal und Jorquera vergaben jeweils.

Elfmeterkiller - Auch in Deutschland wurde vom Elfmeter-Punkt gepatzt. Stuttgarts Vedad Ibisevic scheiterte erst an Wolfsburgs Diego Benaglio und im Nachschuss am eigenen Unvermögen. Ersteres war keine Überraschung: Der VfL-Kapitän hielt acht von 16  Strafstößen in der Bundesliga.

Traumstart - Erstmals in diesem Jahrtausend ist Olympique Marseilles Weste nach drei Spielen blitzsauber. Das gelang zuletzt 1998/99.

Ausbaufähig - Um ManCity zu bezwingen, gibt es ein simples Rezept - man muss genau zielen. Suarez' Treffer gegen die "Citizens" war der vierte Schuss auf das Tor des Meisters, alle vier waren drin.

Lieblingsgegner - Andrea Pirlo hat gegen den FC Parma seinen siebenten Treffer erzielt. Kein anderer Gegner liegt dem Neo-Bart-Träger besser.

 

Christian Eberle/Christoph Nister

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen