Wir haben die Schnauzer voll

Aufmacherbild
 

Wir haben die Schnauzer voll

Aufmacherbild
 

Da ist er wieder. Das Format aller Formate. Der Grund für einen perfekten Start in die Woche. Der LAOLA1-Saloon.

Wie gewohnt werdet ihr auch in dieser Saison mit Kuriositäten, Zahlenspielen und Neuigkeiten aus den Top-Ligen versorgt.

Diesmal sind wir härter als Pepe, besser als Totti und paritätisch wie der 1. FC Nürnberg.

 

Top-Spiele

 

Es hat mal wieder gekracht beim Römer Derby zwischen Lazio und der AS. Vor dem Spiel, weil unweit des Stadio Olimpico Hooligans der "Biancocelesti" zwei Anhänger des Erzrivalen mit Messerstichen verletzten und zudem Rauchbomben und Molotov-Cocktails warfen. Zu Spielbeginn, weil die Stromanlage kurzzeitig ihren Geist aufgab und die Partie, die bei strömendem Regen über die Bühne ging, für einige Minuten unterbrochen werden musste. Und während der 90 Minuten, weil sich beide wieder einmal nichts schenkten. De Rossi (Rot) und Mauri (Gelb-Rot) flogen vom Platz, zusätzlich bekamen die Zuschauer fünf Treffer zu sehen. Am Ende stand ein 3:2 für Lazio, wodurch die AS den Anschluss an den Stadtrivalen erst einmal verloren hat.

 

Beim FC Chelsea läuft's grad nicht. Vergangene Woche mussten die "Blues" in der Premier League den Platz an der Sonne räumen, am Sonntag folgte nun der nächste Rückschlag. An der Stamford Bridge kam der CL-Sieger nicht über ein 1:1 gegen den FC Liverpool hinaus. Schlimmer als die liegengelassenen Punkte wog allerdings die Verletzung von John Terry. Der 31-Jährige, der Chelsea in Führung brachte, musste bei seinem Comeback nach abgesessener Sperre bereits nach 37 Minuten vom Platz. Suarez stürzte unabsichtlich auf das Knie des Abwehr-Recken, der mit schmerzverzerrtem Gesicht den Platz verließ.

 

Leverkusen hat gezeigt, wie man in München gewinnen kann. Eintracht Frankfurt wollte es im Spitzenspiel beim FC Bayern wiederholen. Der Aufsteiger hielt in der Allianz Arena auch wirklich gut mit und erarbeitete sich einige (Kopfball-)Möglichkeiten. Zugleich forderte dieses forsche Auftreten ein Opfer: Die Defensivarbeit. So setzte sich am Ende die größere Klasse durch. Der überragende Franck Ribery sowie sein kongenialer Partner auf der linken Seite, David Alaba, entschieden das Spiel mit ihren Treffern und sorgten dafür, dass die weiter auf Platz drei rangierenden Hessen nun bereits zehn Zähler zurückliegen.

Viererkette

Erlösung der Woche: FC Reading vs. Norwich City. An sich schon kein Kracher. Dazu noch ein torloses Remis. Klingt trostlos - und ist es auch. Eigentlich zumindest. Denn bei Norwich könnten trotz allem die Sektkorken geknallt haben. Mit dieser Nullnummer beim noch sieglosen Reading fand ein schier nicht enden wollender Negativ-Lauf seinen Abschluss. 38 Mal in Folge mussten sie zuvor in Auswärtsspielen zumindest einen Gegentreffer hinnehmen. Nun ist die längste Unserie dieser Art in der Premier-League-Historie tatsächlich Geschichte.

Missverständnis der Woche: Ein gefundenes Fressen für die britische Presse war ein Tweet von Benoit Assou-Ekotto, Linksverteidiger bei Tottenham. Der 28-Jährige gab ein "Hello every 0ne!!!!! b strong at work and thînk positif!!!! Even if u hâte ur boss LoL", wodurch England in helle Aufruhr versetzt war. Hasst er Andre Villas-Boas? Was war vorgefallen? Entlassen ihn die Spurs für diesen Tweet? Assou-Ekotto entschärfte die Angelegenheit und rechtfertigte sich in einem Folge-Statement: "My last text is not about my boss lolol. Is for all my followers!!! :-)" Na dann ...


Raubein der Woche:
Ja, es geht um das Spiel Levante gegen Real Madrid und nein, es geht nicht um Pepe. Auch wenn der Portugiese im weißen Dress aufgrund mehrerer fragwürdiger Aktionen (Verhöhnung des Gegners) im Blickpunkt vor allem der valencianischen Presse stand, lieferte doch ein anderer das Bild der Partie. David Navarro knockte nach nur zwei Minuten Cristiano Ronaldo mit einem versteckten Ellbogen-Check aus, sorgte für ein blutiges Cut beim Superstar und prolongierte damit sogleich die Liste seiner Unsportlichkeiten. Auszüge daraus: Als Spieler von Valencia fügte er auf dieselbe Weise 2011 Fernando Llorente eine blutige Verletzung am Hinterkopf zu, brach 2007 im Champions-League-Spiel gegen Inter Nicolas Burdisso mit einem Faustschlag die Nase, wurde in der Copa del Rey 2004 mit einem Brutalo-Foul gegen Luis Figo auffällig und "brillierte" 2010 mit einer Tätlichkeit gegen Lionel Messi nach rekordverdächtigen elf Sekunden.


Sport-Förderer der Woche:
Dass David Alaba die Schlagzeilen österreichischer Tageszeitungen gehören, ist nichts Neues. Die "Kronen Zeitung" enthüllt aber eine interessante neue Facette des Bayern-Stars. Der 20-Jährige agiert als Namensgeber und Sponsor eines Basketball-Vereins auf den Philippinen, der Heimat seiner Mutter. Das Team Alaba spielt nun schon die zweite Saison in der Filipino Basketball League und wird von zwei Cousins des Nationalspielers verstärkt. Als Co-Trainer des Teams fungiert übrigens Opa Eusebio Aguinaldo - mit flotten 82 Jahren.

                                                                    Bild der Woche

Ein Wort: MOVEMBER! (Welche Version gefällt euch denn besser?)

Schattenspiel

Ohne den gesperrten "Kung-Fu-Zlatan" Ibrahimovic musste Ligue-1-Ligakrösus und prädestinierter Meister PSG beim noch amtierenden Titelträger Montpellier HSC antreten. Nach nur zehn Minuten eiferte Mamadou Sakho seinem schwedischen Mitspieler nach und sah Rot, diesmal allerdings für einen "harmlosen" Torraub. In Führung gingen dennoch die Gäste aus Paris - durch einen traumhaften Lupfer von Maxwell. Einen Fehler von Matuidi nutze Cabella allerdings zum Ausgleich, der zugleich den Endstand von 1:1 darstellte. Nach Belhandas Gelb-Roter Karte wieder numerisch ausgeglichen, vermochte PSG nicht mehr nachzulegen, womit das zweite Spiel in Folge nicht gewonnen werden konnte. Mon Dieu - eine Krise bahnt sich an!

Was macht eigentlich … Daniel Güiza?

2008 war das Jahr des Stürmers aus Jerez de la Frontera. Mit 27 Toren aus 37 Spielen - ja, es gab Zeiten, in denen Spieler noch nicht mindestens 40 Mal in einer Saison trafen - sicherte sich Daniel Güiza die Torjägerkrone in La Liga. Entlohnung für die erfolgreiche Saison war die Einberufung in den EM-Kader Spaniens und infolgedessen auch der Titel bei der EURO in Österreich und der Schweiz. Nach dem Triumph in Wien ging es aber sukzessive bergab. Nach durchwegs positiven Jahren bei Fenerbahce, wohin er seinem Ex-Teamchef Luis Aragones einst folgte, fristete er nach seiner Rückkehr nach Spanien 2011 ein eher tristes Dasein beim FC Getafe. Dies wollte der heute 32-Jährige nun ändern und verlieh seinem Fußballer-Dasein neue Würze, malayische Würze. Dem FC Johor will der Angreifer helfen, "nicht nur die Nummer eins aus Malaysia, sondern von ganz Asien zu werden." Ob er die malayische Liga überhaupt kennt? "Ich weiß nicht viel, aber ich habe mir zuvor ein paar Spiele im Internet angeschaut." Nicht auf LAOLA1.tv, aber wir arbeiten daran...

Fußnoten

Glücksbringer - Fußball ist einfacher als gedacht. Man stelle Ilkay Gündogan auf und das Spiel geht nicht verloren. 30 Bundesliga-Spiele hält diese Serie nun bereits.

Lange her - Juventus schrieb beim 6:1-Erfolg bei Pescara schon in der ersten Hälfte fünf Mal an. Das gelang zuletzt im Jahr 1947, als Venezia mit 7:3 bezwungen wurde.

Gleiches Recht für alle - Nürnberg erzielte bei der 1:2-Niederlage gegen den FSV Mainz 05 seinen neunten Saisontreffer. Beigesteuert wurden diese Tore von neun verschiedenen Akteuren.

Jubiläum I - Viel zu feiern hatte Dieter Hecking in seinem 200. Bundesliga-Spiel als Trainer allerdings nicht. (siehe eins weiter oben)

Jubiläum II - Deutlich erfolgreicher verlief das 200. Bundesliga-Spiel für Manuel Neuer. Der 26-Jährige hielt sein Tor beim 2:0-Sieg über Frankfurt sauber.

Historisch - Durch den Sieg im Villa im Park ist United bereits seit 16 Spielen dort ungeschlagen. Das ist die längste Auswärtsserie, die ein PL-Klub gegen einen Konkurrenten hält.

Spielverderber - Atalanta Bergamo hat mit dem 3:2-Sieg über Inter die wettbewerbsübergreifende Siegesserie der Nerazzurri beendet. Die Lombarden waren zehn Mal in Folge als Sieger vom Grün gestapft.

Puzzleteil - Eines hatte ihm noch gefehlt, nun ist Xabi Alonsos Puzzle komplett. Der Spanier verschoss bereits Elfmeter bei Welt- und Europameisterschaften sowie in der Champions League (Finale 2005), nun hat er dieses Kunststück auch erstmals im Liga-Betrieb (beim 2:1-Sieg Real über Levante) fertig gebracht.

 

Rätsel der Woche - Auflösung:

Gesucht war jener Spieler, der in den ersten zehn Liga-Einsätzen jeweils als Joker in die Mannschaft kam. Die richtige Antwort: Nelson Oliveira von La-Liga-Aufsteiger Deportivo La Coruna. User "capstore" bewies Fachwissen und löste das Rätsel binnen kürzester Zeit. Herzlichen Glückwunsch!

 

Christian Eberle/Christoph Nister

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen