Im Rosenkrieg mit dem Ex-Klub

Aufmacherbild
 

Ex-Klub wirft Ronaldinho seine Eskapaden vor

Aufmacherbild
 

Der brasilianische Erstligist Flamengo erhebt schwere Anschuldigungen gegen seinen Ex-Spieler Ronaldinho. Der Klub wirft dem zweifachen Weltfußballer nach dessen Abgang vor, während des Trainingslagers Alkohol getrunken und sich mit einer Frau vergnügt zu haben.

Die Nachricht vom schnellen Wechsel des 32-Jährigen zu Atletico Mineiro nur vier Tage nach dem Aus bei "Fla" nutzten die Medien zur Stimmungsmache. "Der Krieg ist erklärt", titelte die Zeitung "O Dia" über das Ende der unglücklichen Beziehung.

Video soll Vorwürfe stützen

Aus Flamengo-Kreisen gerieten am Montag Videoaufnahmen an die Medien, die belegen sollen, dass Ronaldinho während eines Vorbereitungscamps in Londrina im Bundesstaat Parana die Nacht mit einer Frau verbrachte.

Dies hatte seinerzeit schon für erhebliche Spannungen zwischen dem damaligen "Fla"-Trainer Vanderlei Luxemburgo und dem Star gesorgt.

Die Aufnahmen der Sicherheitskamera des Hotels widerlegen Aussagen Ronaldinhos, der am Sonntag im brasilianischen Fernsehen beteuert hatte, dass er nur eine Freundin begrüßt, aber mitnichten die Nacht im Zimmer der Dame verbracht habe.

Rosenkrieg zwichen Flamengo und Ronaldinho

Der Streit dürfte wohl vor allem über die Medien und in den Gerichtssälen ausgetragen werden. Ronaldinho hatte bei einem Arbeitsgericht vorige Woche die Auflösung seines Vertrages erreicht und dann noch Forderungen von 40 Millionen Reais (16 Mio. Euro) erhoben.

In der Tat hat Flamengo Außenstände zu begleichen, aber die Höhe ist umstritten. Der Verein fühlt sich in seiner Ehre verletzt und dürfte sich durch den möglichen Nachweis der Disziplinlosigkeit seines Ex-Spielers Vorteile versprechen. Und so legte der juristische Vize-Präsident des Clubs, Rafael de Piro, nach.

Laborbefund für Ronadlinhos Trunkenheit

Er werde in Kürze das Untersuchungsergebnis eines Labors präsentieren, wodurch zum Zeitpunkt eines Trainings große Mengen Alkohol im Blut Ronaldinhos nachgewiesen würden.

Zudem seien Vereinsfunktionäre, Spieler und Ex-Spieler bereit, über Verfehlungen Ronaldinhos auszusagen. Weitere Details sind zu erwarten. Für Ronaldinho ist das Kapitel Flamengo hingegen zumindest verbal schon abgeschlossen.

Zwar hatte er bei seinem Abschied gesagt, dass es eine Ehre gewesen sei, für "Fla" zu spielen. Doch nach seinem Blitz-Wechsel zu Atletico zeigte er sich kühl. "Das, was bei Flamengo geschehen ist, ist Teil der Vergangenheit. Meine Anwälte werden das regeln, und ich denke jetzt nur noch an Atletico. Jetzt beginnt eine neue Etappe."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen