Nächste Pläne für Liga-Fusion

Aufmacherbild
 

Albanien und Kosovo planen gemeinsame Liga

Aufmacherbild
 

Albanien und der zu 90 Prozent von Albanern bewohnte, benachbarte Kosovo wollen eine gemeinsame, länderübergreifende Fußball-Liga ins Leben rufen.

Das kündigte der albanische Ministerpräsident Sali Berisha am Freitag nach einer Regierungssitzung an.

Stolperstein dürfte sein, dass der 2008 von Serbien unabhängig gewordene Kosovo nicht Vollmitglied von UEFA und FIFA ist und der Fußballverband Albaniens (FSHF) gemäß UEFA-Statuten nur Bewerbe innerhalb Albaniens ausrichten darf.

Autobahn als Vorteil

Premier Berisha sprach laut dem privaten TV-Sender Top Channel von einer "landesweiten Liga": "Heuer müssen wir die landesweite Liga angehen. (...) Natürlich wird die Liga alle albanischen Vereine umfassen."

Berisha verwies darauf, dass durch den Autobahnbau der vergangenen Jahre nunmehr die Fans von Albanien zu Spielen in den Kosovo und umgekehrt reisen könnten.

Er kündigte Gespräche mit dem kosovarischen Sportminister wegen der Liga an.

Fans als Ausgangspunkt

FSHF-Präsident Armando Duka bestätigte Top Channel, dass die gemeinsame Fußball-Liga diskutiert werde und der Verband das Projekt unterstütze.

Zugleich betonte er, der Wille der beiden Staaten reiche nicht aus; die Statuten von UEFA und FIFA müssten eingehalten werden.

Ausgegangen war die Initiative für die gemeinsame Liga von Fans in Albanien.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen