Alles Roger bei Francesco

Aufmacherbild
 

Saloon: Grande Totti! In Your Face, Mancini!

Aufmacherbild
 

Das Licht am Ende des Montags-Tunnels wird angeknipst!

Der LAOLA1 Saloon ist wieder da, um euch die wichtigsten Fakten zum internationalen Fußball näher zu bringen.

Was hat sich am Wochenende getan? Wer hat sich ganz besonders ausgezeichnet? Und welche Klubs haben diesmal aufgezeigt?

Der Saloon versüßt euch den Start in die Woche mit Kuriositäten, Zahlenspielen und den wichtigsten News: Der alles überstrahlende Francesco Totti, ein Ball mitten ins Gesicht von Roberto Mancini und Boltons Sturm-Duo für Nostalgiker.

 

Top-Spiele


AS Roma - Lazio Rom 2:2

Die große Francesco-Totti-Show! Sein erstes Derby-Tor erzielte der heute 38-Jährige 1998 - zur selben Zeit, als Roger Federer seinen Premieren-Erfolg auf der ATP-Tour feierte. 17 Jahre später steht die Schweizer Tennis-Legende bei 1000 Siegen und Totti schießt in seinem 40. römischen Derby (Rekord) sein zehntes und elftes Tor (Rekord eingestellt) gegen Lazio. Noch nie hat die Roma ein Derby verloren, wenn er getroffen hat. Auch diesmal rettete er seiner große Liebe nach einem 0:2-Rückstand noch den Punkt. Mit seinem Selfie vor den Roma-Tifosi (siehe "Bild der Woche") sorgte Totti für eine Weltpremiere. "Die Idee kam mir schon unter der Woche. Es war mein Handy, ich sagte zu Guido Nanni (Torwart-Trainer, Anm.), dass er mir es bringen sollte, wenn ich ein Tor schieße", erklärt die lebende Legende. Trainer Garcia bezeichnete seinen Superstar einfach nur als "Genie"


FC Barcelona - Atletico Madrid 3:1

Krise? Welche Krise? Alles wieder eitel Wonne bei Barca. Lionel Messi, von uns vor dem Entscheidungsspiel gegen Atletico als "Imperator von Barcelona" bezeichnet, stand wieder einmal im Fokus. Bei den ersten beiden Toren hatte er seine Beine im Spiel, ehe er am Schluss auch noch selbst traf. Nach der Partie holte der Argentinier, der zum ersten Mal in seiner Karriere einen Elfmeter verschuldete, zum großen Rundumschlag gegen die Medien aus. "Alles Lügen", dementierte der 27-Jährige sein angeblich angespanntes Verhältnis zu Luis Enrique. Der Coach hat mit diesem Erfolg gegen Atletico seinen Rauswurf zumindest aufgeschoben.

Viererkette


 Wojciech Szczesny fand sich beim 3:0 gegen Stoke auf der Bank von Arsenal wieder. Coach Arsene Wegner wollte sich nicht festlegen, ob nun der wieder fitte David Ospina dauerhaft den Posten der eigentlichen Nummer eins übernehmen würde, aber die vergangene Woche war keine Werbung für Szczesny. Erst die Aufregung um das Frönen einer Zigarette in der Kabine nach der Pleite gegen Southampton, dann die Aussagen seines Vaters, wonach Szczesny eine desolate Verteidigung vor sich habe, mit Per Mertesacker, der die "Agilität eines Nashorns" besitze. Unruhe, die der Keeper nun zumindest vorerst mit einem Platz auf der Bank bezahlte.

/?proxy=redaktion/archiv/images/RTE_Bilder/Fussball/2003550_50x25-flag-ITA.jpgWie erging es eigentlich Lukas Podolski bei seinem Startelf-Debüt für Inter Mailand? Der "Prinz" zeigte gegen Sampdoria eine ansprechende Leistung und bereitete das 3:1-durch Vidic per Eckball vor. Inter konnte damit erstmals seit dem 29. Oktober im heimischen San Siro gewinnen. Die Szene des Spiels fand aber an der Seitenlinie statt, wo sich Inter Kapitän Marco Andreoli einen Traum erfüllte, den wohl viele Fußballer heimlich hegen. Der Verteidiger klärte einen Ball über die Seitenlinie und traf dabei seinen Trainer Roberto Mancini voll im Gesicht. Der 50-Jährige stand nach seiner „Parade“ aber im Stile eines Klassetorwarts wieder auf und konnte darüber lachen.

 

/?proxy=redaktion/archiv/images/RTE_Bilder/Fussball/2003550_50x25-flag-ITA.jpgEbenfalls lachen musste Rafa Benitez. Es war allerdings kein belustigtes sondern eher ein vielwissendes Lächeln, das ihm bei der Pressekonferenz nach dem 1:3 seiner SSC Napoli gegen Juventus Turin über die Lippen kam. „Es tut mir leid für die Roma, aber nachdem ich so viele Juve-Spiele gesehen habe, muss ich sagen, dass sie wieder den Scudetto holen werden“, spielte der Coach nicht auf die Stärke der „Alten Dame“, sondern auf eine klare Abseitsposition vor dem 2:1 durch Martin Caceres an. „Es ist schon schwer, Chiellini in seinem weißen Shirt und seiner Kopfbandage sowie Caceres zu übersehen.“  Sein Präsident Aurelio De Laurentiis wurde auf Twitter noch deutlicher: „Juve hat ein starkes Team, wenn ihnen aber auch noch die Schiedsrichter helfen, sind sie unschlagbar.“

Nous sommes Charlie! Wir sind Charlie! Auch die Fußball-Welt solaridiserte sich mit den Opfern des Terror-Anschlags in Paris. In so gut wie allen Stadien Europas wurden Gedenkminuten abgehalten. Roma-Trainer Raul Garcia verteilte vor dem Derby in Erinnerung an die "Charlie Hebdo"-Karikaturisten Buntstife. Die Bastia-Fans ließen beim Spiel gegen PSG mit einem provokanten Plakat aufhorchen: "Katar finanziert PSG... und den Terrorismus."

Die beiden Altstars im Bolton-Dress

Was machen eigentlich ...

Eidur Gudjohnsen und Emile Heskey?

Ein Sturm-Duo für Nostalgiker! Emile Hesky und Eidur Gudjohnsen standen bei Boltons 1:1 gegen Leeds gemeinsam in der Startelf. Die beiden Helden der 2000er-Jahre wurden vom englischen Zweitliga-Klub im Dezember respektive Jänner verpflichtet. Der 37-jährige Engländer, einst als ungefährlichster Stürmer der Premier League verschrien, traf gleich in seinem ersten Spiel beim 2:1 gegen Blackburn am Boxing Day. Gudjohnsen war dieses Wochenende dran. Der Isländer erzielte - 5354 Tage nach seinem letzten Tor für die Wanderers - gegen Leeds den Ausgleich per Elfmeter. Im Jahr 2000 startete der heute 36-Jährige mit einem Wechsel von Bolton zu Chelsea seine Weltkarriere.

On Fire

Wer ist Zlatan? Der aktuell beste Fußballer der Ligue 1 heißt Alexandre Lacazette. Während Ibrahimovic beim 2:4 von PSG gegen Bastia torlos blieb, durfte sich der Lyon-Angreifer beim 3:0 gegen Tolouse über seinen vierten Doppelpack (!) in Folge freuen. Mit diesen acht Toren in den letzten vier Spielen ballerte er "OL" im Alleingang an die Tabellenspitze. In 20 Saison-Spielen erzielte der 23-Jährige 19 Tore. Halb Europa hat deswegen schon ein Auge auf den 1,75 m großen Torjäger geworfen. Wir werden sehen, wie lange sie ihn noch in Lyon halten können.

On Ice

Richtig düster sieht es für Cesena aus. Auch gegen den direkten Konkurrenten Cagliari konnte das Schlusslicht der Serie A nicht gewinnen, 1:2 musste man sich geschlagen geben. Den letzten und einzigen Saisonsieg gab am ersten Spieltag gegen Parma, seither kamen nur sechs Punkt dazu, zum rettenden Ufer fehlen Hugo Almeida und Co. bereits acht Zähler. Um den Abstieg noch abzuwenden, benötigt das Team aus der "Stadt der drei Päpste" mittlerweile wohl schon überirdischen Beistand.

Bild der Woche 

Wir fragen uns, ob Francesco Totti mit seinem Selfie-Jubel einen Trend auslösen wird?

Rätsel

Im letzten Saloon wollten wir von euch wissen, welcher Spieler das späteste PL-Tor des FC Liverpool erzielte. Die richtige Antwort: Dirk Kuyt.

Wir gratulieren unserem Gewinner: Bernhard aus dem Ötztal.

Diesmal lautet die Frage: Wer wurde als jüngster Spieler zum Weltfußballer gewählt?

Eure Antworten mit Name und Post-Adresse bitte an saloon@laola1.at. Zu gewinnen gibt es eine Kiste feinstes Stiegl Bier.

Fußnoten

Riesig - Die Durchschnitts-Körpergröße der Stoke-Startelf beim 0:3 gegen Arsenal betrug 188,8 cm, mit sechs Spielern über 190 cm und einem über 200 cm.

Déjà-vu - Nach 21 Spielen hat Manchester United unter Louis van Gaal genauso viele Punkte am Konto wie ein Jahr zuvor unter David Moyes.

Ewigkeit - Southampton feierte am Sonntag den ersten Sieg im Old Trafford seit 16. Jänner 1988. Damals führte Liverpool vor Nottingham Forest die Tabelle an.

Lebensversicherung - Mit zwölf Toren und sieben Assists ist Alexis Sanchez in dieser Saison an mehr Toren beteiligt als jeder andere Premier-League-Spieler.

Selbstverschuldet - Beim 1:1 gegen Torino kassierte Mattia De Sciglio den sechsten Milan-Ausschluss in dieser Saison. Kein anderer Serie-A-Klub hat so viele Rote oder Gelb-Rote Karten hinnehmen müssen.

Angstgegner - Olympique Marseille musste zwei der fünf Saison-Niederlagen gegen Montpellier einstecken.

Elferkiller - Valencia-Goalie Diego Alves hat gegen Celta Vigo wieder einmal einen Elfmeter gehalten. Seine Bilanz, seitdem er in Spanien spielt: 37 Elfmeter, 18 Gegentore, 17 gehalten, einer verschossen und einer an die Latte.

Harmlos - Levantes 0:0 gegen La Coruna war das vierte Spiel in dieser Saison, in dem das Team um Andreas Ivanschitz keinen einzigen Schuss direkt auf das gegnerische Tor zusammenbrachte.

Aufatmen - Juventus Turin konnte zum ersten Mal seit dem 30. September 2000 in Neapel gewinnen. Gegen kein anderes Serie-A-Team mussten die "Bianconeri" länger auf einen Sieg warten.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen