Krim-Klubs wollen nach Russland

Aufmacherbild
 

Die politische Situation auf der Halbinsel Krim nimmt erneut Einfluss auf den Fußball. Nachdem zum Rückrundenbeginn mehrere Spiele der ukrainischen Liga abgesagt wurden, geht es nun darum, in welcher Liga die auf der Krim ansässigen Klubs Sevastopol und Tavriya Simferopol künftig spielen. Sevastopol-Klubchef Aleksander Krasilnikov spricht sich klar für einen Wechsel aus der ukrainischen in die russische Liga aus. Für Ende März ist ein Treffen mit UEFA-Delegierten in Kasachstan geplant.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen