Rumänische Funktionäre bestraft

Aufmacherbild
 

Acht ehemalige und aktuelle rumänische Funktionäre sind wegen Betrugs in Bukarest zu Haftstrafen von bis zu acht Jahren verurteilt worden. Die Angeklagten haben bei Transfers von zwölf Spielern deutlich niedrigere Summen als die gezahlten angegeben und die Differenz an ihre Firmen ins Ausland überwiesen. Den Klubs Dinamo Bukarest, Otelul Galati und Gloria Bistrita, dem rumänischen Fußballverband sowie der Staatskasse ist dabei ein Schaden von insgesamt 10 Millionen Euro entstanden.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen