Sieg gegen das Starensemble gibt Selbstvertrauen

Aufmacherbild
 

Die Seattle Sounders haben in der ersten Runde der Playoffs der Major League Soccer (MLS) Titelverteidiger Los Angeles Galaxy eliminiert.

Das Team von Andreas Ivanschitz behielt in einer hochspannenden Partie, in der Galaxy zweimal ausglich, mit 3:2 die Oberhand. Los Angeles muss sich damit vom Traum verabschieden, den Titel zum vierten Mal in den vergangenen fünf Jahren zu holen.

Ivanschitz assistiert Valdez

Trotz Stars wie Steven Gerrard, Robbie Keane oder Giovani dos Santos kam das Out für das formschwache LA Galaxy bereits in der ersten K.o.-Runde. Nach sechs Minuten und Toren von Clint Dempsey (5.) und Sebastian Lletget (6.) stand es im CenturyLink Field, der Heimstätte des American-Football-Teams Seattle Seahawks, 1:1. Dann bereitete Ivanschitz den neuerlichen Seattle-Führungstreffer durch Nelson Valdez mit einer 40-m-Freistoßflanke vor (12.).

Gyasi Zardes (22.) gelang der neuerliche Ausgleich, doch Erik Friberg (73.) sorgte für den viel umjubelten 3:2-Siegtreffer.

"Das gibt viel Selbstvertrauen"

"Wir haben eines der besten Teams der MLS geschlagen, das gibt uns viel Selbstvertrauen", jubelte Ivanschitz nach der Partie. Der Burgenländer meinte, nach zwei Spielen in den vergangenen vier Tagen sehr müde zu sein. "Aber jetzt ist es wichtig, dass wir den Moment einfach genießen", sagte der ehemalige ÖFB-Teamkapitän.

Der 32-Jährige überknöchelte früh in der zweiten Hälfte, biss jedoch bis zur 88. Minute die Zähne zusammen. "Ich denke nicht, dass es eine Rolle für das Match am Sonntag spielen wird", sagte Ivanschitz. Im Conference-Halbfinale treffen die Sounders entweder auf den FC Dallas oder die Vancouver Whitecaps.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen