"Trainer ist gegenüber mir sehr positiv"

Aufmacherbild
 

Twente Enschede geht mit einem Meistermacher und neuem Elan in die Jagd nach dem niederländischen Meistertitel.

Englands Ex-Teamchef Steve McClaren heißt der neue Hoffnungsträger - auch für ÖFB-Teamkapitän Marc Janko.

Der Stürmer will unter dem neuen Trainer so schnell wie möglich einen Stammplatz erobern. Ein Wechsel scheint vorerst kein Thema mehr.

"Rechnen uns Chancen auf den Titel aus"

Twente startet am Samstag gegen Aufsteiger Waalwijk in die Rückrunde. Fünf Punkte fehlen dem Vizemeister derzeit auf Tabellenführer AZ Alkmaar, vier auf das zweitplatzierte PSV Eindhoven.

"Unser Ziel ist es, immer unter den besten vier zu sein. Wir haben in den letzten Jahren zu den Topclubs aufgeschlossen. Also rechnen wir uns auch Chancen auf den Titel aus", erklärte Janko.

Mit dem neuen Coach hat Janko im Trainingslager auf Gran Canaria gleich mehrere Einzelgespräche geführt.

"Diese Gespräche lassen mich positiv in die Zukunft blicken", versicherte der 28-Jährige.

"Der Trainer hat mir gesagt, dass er von meinen Qualitäten überzeugt ist und mich auch schon früher beobachtet hat."

Laut Janko sogar schon vor 2006, als McClaren noch bei Middlesbrough tätig war.

McClaren versprüht Euphorie

In Enschede wird McClaren vor allem aufgrund der Saison 2009/10 gefeiert, als er der Stadt ihren bisher einzigen Meistertitel beschert hat.

"Der Trainer versprüht eine große Euphorie. Er hat eine gute Gabe, mit Menschen zu sprechen", sagte Janko über den Engländer.

"Der Trainer ist auch mir gegenüber sehr positiv. Ich rechne mir aus, dass ich auf meine Einsätze kommen werde."

Garantie ist das allerdings keine.

Janko ist entspannt

Mit dem niederländischen Jungstar Luuk de Jong verfügt Twente über eine hochkarätige Alternative.

In einem Testspiel hat McClaren die beiden Sturm- und Zimmerkollegen eine Hälfte lang gemeinsam aufgeboten.

"Eine Tendenz für den Ligastart lässt sich aber noch nicht erkennen", sagte Janko. "Ich sehe das alles relativ entspannt."

Der Goalgetter war zuletzt unter anderem mit dem türkischen Meister Fenerbahce Istanbul in Verbindung gebracht worden, sein Kopf sei aber immer in Enschede gewesen.

"Gibt immer Gerüchte"

"Es gibt in jeder Transferzeit Gerüchte. Ich habe mittlerweile gelernt, damit umzugehen", betonte Janko, der bis 2014 unter Vertrag steht.

Bis dahin will er nach dem Cupsieg im Vorjahr weitere Titel gewonnen haben.

Schlüsselspiele in der Liga dürften die direkten Duelle werden - gegen Alkmaar und PSV, bei der der junge Österreicher Marcel Ritzmaier einen Profivertrag unterschrieben hat, finden sie jeweils auswärts statt, gegen die im Nacken sitzenden Traditionsclubs Ajax Amsterdam und Feyenoord Rotterdam jeweils zu Hause.

"Zu Hause müssen wir womöglich jedes Spiel gewinnen", meinte Janko.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen