Monaco geht Ablasshandel ein

Aufmacherbild
 

Zwischen der französischen Liga und dem AS Monaco gibt es eine Einigung in der Streitfrage um den Firmensitz. Die Monegassen zahlen 50 Millionen Euro für den Verbleib der Geschäftsstelle im Fürstentum. Damit wird ein Konflikt beigelegt, der sich seit Anfang 2013 hinzog. Der AS Monaco genießt in seiner Heimat Steuervorteile. Deshalb wurde von der Liga ab Juni eine Verlegung der Administration nach Frankreich verlangt. Der Klub ist seit dieser Saison wieder in der Ligue 1 vertreten.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen