"Das Ziel ist, im Sommer in die Serie A zu kommen"

Aufmacherbild
 

Für Sensations-Aufsteiger Frosinone läuft es in der Serie B weiterhin ausgezeichnet. Der Klub liegt nach 29 Spieltagen auf dem dritten Rang, hat nur einen Zähler Rückstand auf den zweiten Platz, der zum direkten Aufstieg berechtigt.

Einer der Leistungsträger der „Ciociari“ ist Robert Gucher. Der 24-jährige Steirer ist im zentralen Mittelfeld gesetzt und trägt auch regelmäßig die Kapitänsschleife (LAOLA1 hat über den hohen Stellenwert des ÖFB-Legionärs berichtet).

"Frosinone wird uns unterstützen"

Nun hat der ehemalige Nachwuchs-Internationale seinen ursprünglich im Sommer auslaufenden Vertrag bis Ende der Saison 2016/17 verlängert. Was jedoch nicht zwingend bedeutet, dass er über das Saisonende hinaus bei Frosinone bleibt.

„Das Ziel ist, dass er im Sommer in die Serie A kommt – mit Frosinone oder ohne“, sagt sein Manager Max Hagmayr. Guchers aktuellem Arbeitgeber sei das auch bekannt. „Sie haben uns gesagt, dass sie uns dabei unterstützen werden“, so Hagmayr.

"Udineses Interesse war sehr konkret"

Schon im vergangenen Sommer, als der Mittelfeldspieler den Aufstieg in die zweite Liga fixiert hatte, gab es Anfragen aus der Serie A. „Das Interesse von Udinese war sehr konkret, letztendlich hat es sich aber zerschlagen“, berichtet Hagmayr.

Damals hat sich Gucher dafür entschieden, mit Frosinone in der Serie B eine gute Saison hinlegen zu wollen, um seinen Stellenwert im Falle eines Transfers zu steigern. Hagmayr: „Wir haben gesagt, dass der Sprung von der Serie C in die Serie A sehr groß gewesen wäre. Ich denke, wir haben mit der Entscheidung alles richtig gemacht.“

Einige Namen stehen im Raum

Mittlerweile beobachten einige Vereine die Situation des 24-Jährigen sehr genau. Chievo Veronas Interesse ist in italienischen Medien bereits öffentlich geworden. „Auch Atalanta Bergamo ist interessiert“, bestätigt sein Manager.

Es gäbe noch weitere Klubs, deren Namen er nicht nennen wolle, meint Hagmayr. LAOLA1-Informationen zufolge steht der Österreicher auch auf den Listen von Lazio Rom und Sassuolo.

Die Suche nach dem richtigen Klub

Hagmayr schränkt jedenfalls ein: „Wir wollen nicht, dass er irgendwo eine Kadernummer ist – dafür geht es ihm bei Frosinone zu gut. Wenn er den Schritt macht, muss er auch eine berechtigte Chance haben, zu spielen. Wir sind jedenfalls sehr zuversichtlich, dass wir den richtigen Verein finden.“

Mit einer baldigen Entscheidung sei aber nicht zu rechnen: „Italien ist bei den Transfers immer sehr spät dran.“

Bis Saisonende gilt Guchers Konzentration sowieso voll und ganz dem Kampf um den Aufstieg mit Frosinone.

Harald Prantl

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen